Ein Wärmebild zeigt, wo am Gebäude in Sachen Energie die Schwachstellen sind. Foto: dpa

Die Stadt Filderstadt bietet eine kostenlose Energieberatung an. Für wen kann sich das lohnen, und um was geht es dabei? Wir haben die Antworten.

Filderstadt - In Filderstadt gibt es wohl besonders viele Häuslesbesitzer, die sich mit dem Thema Energiesparen beschäftigen. Wegen der hohen Nachfrage sind für das Jahr 2019 deutlich mehr Termine für eine kostenlose Energieberatung der Stadt angesetzt als bisher. Die Energieberatung ist ein Angebot der Energieagentur des Landkreises Esslingen, zusammen mit den Filderstadtwerken und der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Im Schnitt alle zwei Wochen – mit Ausnahme der Ferien das ganze Jahr über – werden Beratungen angeboten.

„Ja, in Filderstadt haben wir immer viel Nachfrage“, sagt Jürgen Rieschl. Er ist Architekt und Energieberater, der die Filderstädter Energieberatung macht. Er schmunzelt und fügt an: „Anscheinend gibt es viel zu tun!“

Für wen ist das Angebot sinnvoll?

Rieschl sagt: „Zu uns kommen viele Eigentümer, die sagen: Das Haus ist aus den 1960er, 1970er Jahren, es muss einiges gemacht werden, wie gehen wir dabei am besten vor?“ Dabei gehe es oft um Heizungskessel und andere Heizungsanlagen, aber auch bei Vorhaben wie neuen Fenstern oder der Frage, ob sich eine Wärmedämmung des Hauses lohnt oder nicht, kann Rieschl als Energieberater helfen. Auch wer Fragen zu erneuerbaren Energien hat, ist hier richtig.

Durchs Energiesparen kann man auch die Umwelt entlasten und Geld sparen, sagt die Filderstädter Klimaschutzmanagerin Myrthe Baijens. „Das ist ein wichtiger Beitrag, um Filderstadt weiter auf Klimakurs zu bringen“, erklärt sie weiter. Denn die Stadt hat das Ziel, alle fünf Jahre die CO2-Ausstöße zu reduzieren.

Auch Mieter kommen ab und zu in die Energieberatung, um die Experten beispielsweise bei hohen Heizkostenabrechnungen zu Rate zu ziehen, berichtet Jürgen Rieschl. Umbauten vornehmen kann freilich nur der Hauseigentümer.

Warum lohnt es sich die Beratung?

„Es gibt viele Gesetze und Vorgaben, was die energetische Sanierung von Häusern angeht“, erklärt Rieschl. „Außerdem ändern sie sich auch laufend.“ Als Laie behalte man selten den Überblick, was vorgeschrieben sei oder welche Gesetze zu beachten sind. Gleiches gilt für die Förderung: Welche Umrüstungen wie förderungsfähig sind und in welchem Umfang, das kann der Energieberater feststellen. Jürgen Rieschl betont: „Unsere Beratung ist kostenlos und neutral.“

Rieschl sagt: „Es ist sinnvoll, Pläne des jeweiligen Gebäudes mitzubringen, außerdem eventuell bereits eingeholte Angebote, dann können wir sehen, inwieweit diese förderungsfähig sind.“ Ebenfalls hilfreich im Beratungsgespräch: Informationen zu bereits durchgeführten Sanierungen, sowie zu den Modellen von Heizkessel oder Fenstern, die ausgetauscht werden sollen, oder zu den Verbrauchswerten der vergangenen drei Jahre.

Welche Termine gibt es?

Die Termine für 2019 sind 17. und 31. Januar, 14. und 28. Februar, 14. und 28. März, 4. und 25. April, 27. Juni, 11. Juli, 26. September, 17. und 31. Oktober, 14. und 28. November, 5. Dezember.

Die Beratungen finden jeweils zwischen 15 und 18 Uhr statt und dauern etwa 30 bis 45 Minuten. Wer einen Termin ausmachen will, ruft die Energieagentur an, unter der Telefonnummer 0 70 22/21 34 00. Die Beratungen finden bei den Filderstadtwerken, Brühlstraße 41, in Sielmingen statt.