RB Leipzig ist DFB-Pokalsieger 2022. Foto: Tom Weller/dpa

Was für ein Pokal-Krimi. Das Endspiel in Berlin ist nicht hochklassig, aber bis zum Ende spannend. Die Siegerehrung wird wegen eines medizinischen Notfalls verzögert.

Berlin - Der ersten, riesigen Freude der Leipziger Profis und Fans über den Pokaltriumph folgten Minuten der erdrückenden Stille. Kurz nach dem DFB-Pokal-Finale im ausverkauften Berliner Olympiastadion musste ein Mann nahe der Fotografentribüne reanimiert werden.

Die Spieler des SC Freiburg und von RB Leipzig saßen und standen ruhig auf dem Rasen. Erst nach etwa 20 Minuten folgte die vorsichtige Entwarnung durch den Stadionsprecher, der Patient sei "stabil". Ein Krankenwagen brachte ihn unter Applaus der Zuschauer aus dem Stadion.

Erst dann wurde wieder gefeiert. Freudestrahlend riss RB-Kapitän Péter Gulácsi den goldenen Pokal in den Berliner Nachthimmel. Der Weg dahin war hart: RB hatte nach 0:1-Rückstand und in Unterzahl erst im Elfmeterschießen mit 4:2 (1:1, 1:1, 0:1) gegen die Breisgauer gewonnen, deren Titeltraum jäh platzte.

Forsberg: "Mir fehlen die Worte"

"Mir fehlen die Worte", sagte Emil Forsberg in der ARD. "So zurückzukommen, ist einfach Wahnsinn, das zeigt Leidenschaft und Mentalität. Ich bin glücklich." Clubchef Oliver Mintzlaff äußerte: "Dass es am Ende so geklappt hat, ist unfassbar. Das braucht sicherlich ein bisschen. Unsere Welt dreht sich ja so schnell." Er werde sich "die Zeit nehmen, diesen Erfolg zu genießen". Bei Sky ergänzte Mintzlaff: "Der Fokus gilt jetzt einer richtig geilen Party."

Freiburgs Kapitän Christian Günter und Ermedin Demirović verschossen in der Entscheidung vom Punkt. Minuten nach dem Abpfiff standen die SC-Profis bei ihren Fans vor der Kurve, auch Trainer Christian Streich applaudierte und verneigte sich. "Christian Streich, Du bist der beste Mann", sangen die Freiburger Anhänger lautstark.

Maximilian Eggestein (19.) hatte den SC vor 74.322 Zuschauern zunächst in Führung gebracht, doch Christopher Nkunku (76.) rettete die Verlängerung für die Leipziger, die dann im dritten Anlauf den Finalsieg feierten. RB-Trainer Domenico Tedesco holte im Alter von 36 Jahren und 251 Tagen als jüngster Siegercoach seit Hans-Dieter Tippenhauer 1979 den goldenen Pott. Die Rote Karte gegen Marcel Halstenberg nach einer Notbremse (57.) blieb ohne Auswirkungen auf das Endergebnis.

Beste Pokalstimmung in der Hauptstadt

Beide Fangruppen sorgten für beste Pokalstimmung. Die Tausenden Freiburger Anhänger waren am Nachmittag gemeinsam zum Stadion gezogen und eröffneten das Spiel mit einem großen Banner: "Einzigartiger Verein, so wie Du soll Fußball sein!", stand groß in der Freiburger Ostkurve. Die Leipziger Entstehungsgeschichte mit Geldgeber Red Bull hatte insbesondere in dieser Woche wieder zu viel Kritik aus der aktiven Fanszene geführt.

Zu sehen gab es dann eine zerfahrene Anfangsphase. Eine Woche nach dem letzten Bundesliga-Spieltag war beiden Mannschaften die Final-Nervosität anzumerken. Emil Forsberg und Starspieler Nkunku prüften den Freiburger Torwart Mark Flekken erstmals in der 14. Minute. Streich, der gewohnt engagiert an der Seitenlinie coachte, setzte der Leipziger Offensivstärke eine Dreierkette entgegen.

Der Spielstatistik zufolge erlebte Streich sein 396. Pflichtspiel als SC-Trainer - für RB war es das 396. Spiel als Club im Profifußball. Zwei davon waren die Endspiel-Teilnahmen 2019 und 2021, erst war der FC Bayern München zu stark, dann Borussia Dortmund.

Der SC legte deutlich besser los: Nach einem langen Schlag von Vincenzo Grifo kam der Ball über Günter und Roland Sallai zu Eggestein, der von der Strafraumgrenze traf. Dass Sallai den Ball an die Hand bekam, bewertete Schiedsrichter Sascha Stegemann nach Einsatz des Videobeweises nicht als strafbar.

RB zu zehnt zum Triumph

Die Leipziger reagierten wütend auf den Rückstand. Freiburgs Nico Schlotterbeck machte eine Fehlerkette in der SC-Abwehr wieder gut und rettete in höchster Not vor der Linie nach dem Abschluss von Nkunku (24.). Der Nationalspieler, vor der Partie von Bundestrainer Hansi Flick gelobt, war einer der auffälligsten Freiburger. Immer wieder animierte der 22-Jährige die Fans des Sport-Clubs.

Die Leipziger schafften es bis zur Halbzeitpause nicht mehr, den Bundesliga-Konkurrenten unter Druck zu setzen. Vom hochgelobten Powerplay war lange wenig zu sehen. Zwar erarbeiteten sich die Sachsen zu Beginn der zweiten Halbzeit mehr Spielanteile. Mit dem nächsten Abschluss von Nkunku hatte Flekken aber keine Probleme (50.). Und zudem leistete sich Halstenberg die Notbremse gegen Lucas Höler, die Stegemann mit Rot bestrafen musste. Der folgende Freistoß von Grifo ging nur knapp vorbei (59.).

Es lief kaum mehr etwas für RB, Tedesco reagierte mit einem Doppelwechsel. Dominik Szoboszlai und Nordi Mukiele kamen für Forsberg und André Silva in die Partie. Zu hören war von den Rängen vor allem: "Auf geht's Freiburg, schieß ein Tor!" Das Streich-Team beruhigte das Spiel immer wieder geschickt, verpasste aber, das noch beruhigendere zweite Tor frühzeitig nachzulegen.

Das bestrafte Nkunku, dessen Tor für eine spannende Schlussphase sorgte. Es ging in die kräftezehrende Verlängerung, in der Ermedin Demirović gleich den Pfosten traf (92.). Beide Teams kamen zu Chancen: Leipzig durch Nkunku (102.), Freiburg durch den Pfostenschuss des eingewechselten Janik Haberer (104.), der zudem die Latte traf (115.). Leipzigs bereits ausgewechselter Kevin Kampl sah auf der Bank noch Gelb-Rot (118.).