Cacau ist der einzige VfB-Spieler, der im Joachim Löw Kaer für das Spiel gegen die Türkei berufen wurde - sein Mannschaftskollege Serdar Tasci (rechts) hatte wieder einmal das Nachsehen. Foto: dapd

Im EM-Qualifikationsspiel gegen die Türkei am 7. Oktober steht vom VfB nur Cacau im Aufgebot.

München - Trotz des vorzeitig gesicherten Tickets für die Fußball-Europameisterschaft 2012 will Joachim Löw auch die letzten zwei Qualifikationsspiele unbedingt gewinnen und damit eine Bestmarke aufstellen. Der Bundestrainer verzichtet auf die mögliche Schonung einiger Leistungsträger und nominierte den „stärksten Kader“ für die Partien am kommenden Freitag in Istanbul gegen die Türkei sowie vier Tage später in Düsseldorf gegen Belgien. Mario Gomez, Sami Khedira und Dennis Aogo, die zuletzt bei den Länderspielen im September fehlten, sind wieder dabei.

Tasci ist nicht berufen

Marcel Schmelzer und Sven Bender, die zuletzt dem Kader angehört hatten, wurden dagegen nicht eingeladen. „Beide waren in den vergangenen Wochen häufig angeschlagen, so dass wir diesmal auf sie verzichten“, wurde Löw am Freitag auf der Webseite des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zitiert. „Ich habe mit ihnen telefoniert. Sie sollen die kommenden Tage dazu nutzen, um in ihrem Verein gut zu trainieren“, erklärte er weiter. Auch Serdar Tasci vom VfB Stuttgart ist nicht berufen, dagegen steht sein Mannschaftskollege Cacau als einziger Stuttgarter Spieler im Aufgebot.

Löw sagte rückblickend zum bisherigen Auftreten der deutschen Nationalmannschaft in der EM-Quali: „Für uns war es wichtig, uns so früh wie möglich für die EM-Endrunde zu qualifizieren. Das haben wir im September gegen Österreich geschafft. Jetzt wollen wir aber auch die Spiele gegen die Türkei und Belgien voll konzentriert angehen. Unser Ziel ist es, mit zwei Siegen die EM-Qualifikation ungeschlagen und mit zehn Siegen aus zehn Spielen zu beenden.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: