In Wembley werden zu den Halbfinals 60.000 Zuschauer erwartet. Foto: AFP/JUSTIN TALLIS

Die Zuschauerzahlen bei der Fußball-Europameisterschaft sorgen weiter für kontroverse Diskussionen. Laut einer Umfrage glaubt ein Großteil der Deutschen, dass die EM ein Corona-Treiber ist.

London - Für die Fußballfans ist der Fall klar: 80,7 Prozent sind der Überzeugung, dass die paneuropäische Fußball-Europameisterschaft ein Treiber für die Corona-Pandemie ist. Das geht aus einer Blitzumfrage der Voting-Plattform FanQ im Auftrag des Sport-Informations-Dienstes (SID) hervor.

Lesen Sie hier: Kritik an Zuschauer-Strategie erreicht Höhepunkt

Die Hygienepolitik der Europäischen Fußball-Union (UEFA) wird dabei sehr kritisch beurteilt. 72,5 Prozent der Fans bemängeln die Regelungen für die Spiele im Londoner Wembley-Stadion ab dem Halbfinale mit 60.000 Zuschauern ohne Maskenpflicht. 

Keine Maskenpflicht in Wembley

Viele Fälle von infizierten Fans sind für 85,0 Prozent der Befragten ein Indiz für ein zu lockeres Hygienekonzept der UEFA. Für 68,5 Prozent ist der Europa-Verband auch hauptverantwortlich für die Corona-Fälle im Rahmen der EM. 

Lesen Sie hier: Unser EM-Newsblog

In ganz Europa und besonders in England steigen die Corona-Inzidenzwerte wieder an. Trotzdem hält die UEFA an der Austragung der Halbfinalspiele und des Finals mit 60.000 Zuschauern ohne Maskenpflicht fest. 

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: