Ellwangen Verwirrung um Herkunft des abgeschobenen Flüchtlings

Von red/dpa/lsw 

Der Flüchtling war nach Italien gebracht worden, nachdem eine Abschiebung an dem massiven Widerstand der Bewohner der Flüchtlingsunterkunft Ellwangen gescheitert war. Foto: dpa
Der Flüchtling war nach Italien gebracht worden, nachdem eine Abschiebung an dem massiven Widerstand der Bewohner der Flüchtlingsunterkunft Ellwangen gescheitert war. Foto: dpa

Nach der Abschiebung eines Mannes aus der Flüchtlingsunterkunft Ellwangen nach Italien sind Zweifel an seiner Herkunft aufgetaucht.

Stuttgart - Nach der Abschiebung eines Mannes aus der Flüchtlingsunterkunft Ellwangen nach Italien sind Zweifel an seiner Herkunft aufgetaucht. In Baden-Württemberg wurde der Mann als Togoer geführt. Eine Polizeisprecherin in Mailand sagte der „Bild“-Zeitung (Donnerstag): „Bei uns hat er behauptet, er komme aus Ghana.“ Das baden-württembergische Innenministerium hat aber nach Angaben eines Sprechers vom Donnerstag keine Anhaltspunkte dafür, dass der Mann die Staatsbürgerschaft von Ghana hat.

„Nach unserem Kenntnisstand wurde der Mann in Togo geboren. Dann hat er einige Jahre in Ghana gewohnt.“ Der Flüchtling war am Dienstag nach Italien gebracht worden, nachdem eine Abschiebung am 30. April an dem massiven Widerstand der Bewohner der Flüchtlingsunterkunft Ellwangen gescheitert war.

Lesen Sie jetzt