Will sich in Sotschi von Anni Friesinger-Postmas Aussagen nicht aus der Konzentration bringen lassen: Claudia Pechstein. Foto: dpa

Claudia Pechsteins Antwort aus Sotschi kam schnell: Die 41-Jährige möchte die jüngsten Vorwürfe ihrer einstigen Eisschnelllauf-Rivalin Anni Friesinger-Postma nicht inhaltlich kommentieren. "Ich laufe nicht gegen Anni Friesinger, deswegen beschäftige ich mich mit solchen Vorwürfen überhaupt nicht", so Pechstein.

Claudia Pechsteins Antwort aus Sotschi kam schnell: Die 41-Jährige möchte die jüngsten Vorwürfe ihrer einstigen Eisschnelllauf-Rivalin Anni Friesinger-Postma nicht inhaltlich kommentieren. "Ich laufe nicht gegen Anni Friesinger, deswegen beschäftige ich mich mit solchen Vorwürfen überhaupt nicht", so Pechstein.

Sotschi - Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein will die Vorwürfe ihrer einstigen Rivalin Anni Friesinger-Postma nicht inhaltlich kommentieren. Die Inzellerin hatte Pechstein in der „Welt“ vorgehalten, Unruhe in der deutschen Mannschaft zu stiften und eine Vorzugsbehandlung zu genießen.

Die Berlinerin erklärte dazu am Montag in Sotschi, sie konzentriere sich nur auf Olympia. „Ich laufe nicht gegen Anni Friesinger, deswegen beschäftige ich mich mit solchen Vorwürfen überhaupt nicht“, meinte die 41-Jährige einen Tag nach ihrem vierten Platz über 3000 Meter.

Der deutsche Verbandschef Gerd Heinze wies die Vorwürfe von Friesinger-Postma zurück.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: