Holger Badstuber und seine Kollegen leisteten sich defensiv zwei folgenschwere Aussetzer und brachten in der Offensive kaum Zwingendes zuwege. Foto: Baumann

Das erste Baden-Württemberg-Derby ohne Zuschauer steht in den Büchern. Der VfB Stuttgart hat beim KSC mit 1:2 (1:1) verloren. Wir haben die eingesetzten VfB-Akteure mit einer Einzelkritik bewertet.

Karlsruhe/Stuttgart - Der VfB Stuttgart hat im Aufstiegsrennen der zweiten Liga Federn gelassen und sein Auswärtsspiel beim Karlsruher SC mit 1:2 (1:1) verloren. Marcin Kaminski brachte seine Mannschaft durch einen fatalen Fehlpass im Spielaufbau früh in Bedrängnis – der Ex-Stuttgarter Marvin Wanitzek nutzte den Fauxpas zur Führung (7.) Ein von Nicolas Gonzalez verwandelter Foulelfmeter – bereits sein dritter nach dem Neustart – brachte den VfB zurück ins Spiel (35.). Silas Wamangituka war zuvor von den Beinen geholt worden.

Lesen Sie hier: Unser Spieltagsblog rund um das Derby

In der Folge war die Mannschaft von Pellegrino Matarazzo bemüht, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Vieles blieb aber Stückwerk, der gegen den Abstieg kämpfende KSC blieb bei Kontern gefährlich. Nach 73 Minuten leistete sich die VfB-Abwehr einen weiteren Aussetzer, als sie den Ball in einem Gewühl nicht vom Tor wegbekam. Lukas Fröde bedankte sich mit dem Siegtreffer zum 2:1. Durch die Niederlage fiel der VfB auf Platz drei der zweiten Liga zurück – mit nur noch einem Punkt Vorsprung vor dem 1. FC Heidenheim. Sehen Sie in unserer Einzelkritik, wie sich die Jungs mit dem Brustring geschlagen haben.

Auch Sie können die mindestens 15 Minuten eingesetzten VfB-Spieler mit einer Note bewerten – hier geht es zu unserem Notentool.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: