Die Parfümerie Akzente Filiale in der Stadtmitte von Fellbach macht Ende Juni zu. Foto: Eva Schäfer

Douglas-Kahlschlag: auch die Filiale mit rund 400 Quadratmetern Fläche in der Fellbacher Stadtmitte wird aufgegeben. Nicht nur Einzelhandelskoordinator Julian Deifel bedauert die Entwicklung.

Fellbach - Es ist ein weiterer Schlag für den Einzelhandel in der Fellbacher Stadtmitte: Nach der Schließung des Obst- und Gemüseladens der Familie Bauerle zum Jahreswechsel, einem großen Frequenzbringer in der Cannstatter Straße, wird wieder eine Lücke gerissen. Die Parfümerie Akzente, die einige Meter versetzt gegenüber liegt, schließt Ende Juni. Auf der rund 400 Quadratmeter großen Fläche wurden Beautyprodukte verkauft, kombiniert mit Dienstleistungen wie Kosmetikbehandlungen und einem Friseur.

Der Standort ist bei den Fellbacher Kunden angekommen

Die Resonanz der Kundschaft in Fellbach sei sehr groß gewesen – auch bei Aktionen wie dem sogenannten Winterzauber, berichtet Madeleine Wunderlich, die seit dem vergangenen Oktober als Filialleiterin in Fellbach agiert. Mit einem großen Geschenkkorb habe sich beispielsweise an diesem Morgen eine Stammkundin bedankt. „Umso schmerzhafter“ sei die Schließung.

Zwei Mitarbeiter des siebenköpfigen Teams haben eine neue Stelle gefunden

„Für mein Team und mich ist es wie eine Vollbremsung“, sagt Madeleine Wunderlich. Zwei Mitarbeiter des siebenköpfigen Teams haben bereits eine neue Stelle gefunden. Der Friseurmeister Tillmann Röttele wird in einem anderen Fellbacher Friseurbetrieb tätig sein, eine Kosmetikerin wechselt in den medizischen Bereich. Die anderen seien auf der Suche nach neuen Stellen – und das mitten in Coronazeiten. Als Ursache der Schließung nennt Madeleine Wunderlich zum einen den verstärkten Online-Kurs des Unternehmens, der schon vor Corona diskutiert worden sei. Zudem wolle sich Douglas auf große Flagstores in großen Städten konzentrieren – so werde eine kleinere Filiale in Stuttgart geschlossen, während nahe des Bahnhofs eine Filiale aufgewertet werde. Zum anderen habe sich am Fellbacher Standort neben dem Lockdown die Baustelle im vergangenen Jahr zur Straßenumgestaltung sowie auch eine Phase, in der das Geschäft ohne Leitung geführt wurde, ausgewirkt. Die Vision am Fellbacher Standort sei gewesen, etwas Exklusives in zentraler Lage anzubieten mit einem großen Sortiment. Es seien sehr gute Startbedingungen gewesen.

Die Filiale wurde 2016 eröffnet und ist in einem mit umweltfreundlicher Haustechnik ausgestatteten Neubau untergebracht. Das Gebäude umfasst drei Gewerbeeinheiten sowie 14 Wohnungen. Ansässig sind dort auch die Zahnarztpraxis Laible und das Mödinger-Forum vom gleichnamigen Raumaustatterbetrieb.

Die Nachnutzung ist noch offen

Wie es mit den großzügigen Räumlichkeiten weitergeht, ist noch offen. Der Einzelhandelskoordinator Julian Deifel berichtet, dass er früh eingebunden wurde und im engen Austausch mit den Vermietern sei. Da die Fläche recht neu sei, werde zunächst nach einer ähnlichen Weiternutzung gesucht. Wenn dies nicht gelinge, werde nach Alternativen geschaut. „Durch Corona ist es schwierig, neue Nutzungen zu finden“, sagt Julian Deifel. Doch die Ladenfläche sei in einer sehr guten, zentralen Lage. Aus seiner Sicht sei das Konzept des Ladens, Einzelhandel mit Dienstleistungen zu kombinieren, sehr stimmig gewesen. Auch die neue Filialleiterin habe sich mit ihrem Team „sehr engagiert“. Aber die Geschäftsführung schaue auf die Zahlen in der Vergangenheit und nicht in die Zukunft, und nicht darauf, welche Entwicklung noch möglich sei. So sei der Fellbacher Standort leider zum Opfer gefallen. Auch der Stadtmarketing-Geschäftsführer Florian Gruner bedauert das Aus. Das Geschäft habe bei vielen Aktionen mitgemacht wie den verkaufsoffenen Sonntagen vor Coronazeiten. Angrenzende Geschäftsleute wie Alexandr Cernomoret von „Anna’s Style“ bedauern die Schließung, es sei ein „herber Verlust“.

Auch die Filiale in Schorndorf ist von der Schließung betroffen

Der letzte Verkaufstag in Fellbach ist am 12. Juni. Am 19. April bekommen Stammkunden Post mit Abschiedsangeboten, berichtet Madeleine Wunderlich. Die 36-Jährige führt auch den Standort in Schorndorf. Die Filiale dort in der Altstadt umfasst auf zwei Stockwerken rund 200 Quadratmeter. Diese wird zum 30. April 2022 ebenso aufgegeben. Wie es dann für die Storeleiterin, die aus Waiblingen stammt, weitergeht, ist offen. Sie betreue bereits jetzt verstärkt das Social-Media-Marketing. Die Pfedelbacher Parfümerie Akzente GmbH wurde 2018 an den Parfümerie-Riesen Douglas verkauft. Zu Akzente gehörten der 2004 von Kai Renchen gegründete Online-Shop Parfumdreams sowie 27 stationäre Filialen.

Hintergrund – warum Douglas so viele Läden schließt

Deutschlands größte Parfümeriekette Douglas will bis Herbst 2022 rund 500 Filialen in Europa schließen – 60 davon in Deutschland. Davon betroffen sind auch die dazugehörigen Akzente-Parfümerien. Hintergrund ist laut Unternehmensangaben die immer schnellere Verlagerung der Umsätze ins Internet. Auch im Südwesten sind Douglas-Filialen betroffen, so machen laut einer Firmensprecherin die Filialen in der Stuttgarter Königstraße (30. Juni), in Schwäbisch Gmünd (31. Mai) und in Ludwigsburg (30. September) sowie in vielen anderen Städten in Deutschland dicht.

Auch zahlreiche Akzente-Geschäfte werden geschlossen. So schließt die Douglas-Gruppe außer der Filiale in Fellbach (30. Juni) unter anderem die in Pforzheim (31. Mai), in Fulda (30. Juni) und in Schweinfurt (31. Mai). Die Akzente-Filiale in Schorndorf wird zum 30. April des kommenden Jahres dicht gemacht. Grund für die Schließungen sei eine Anpassung des europäischen Filialnetzes, erklärt Douglas. Man wolle sich im Unternehmen auf das digitale Wachstum konzentrieren. So habe der monatelange Lockdown während der Pandemie den Trend zum Online-Shopping zusätzlich beschleunigt, heißt es.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: