Mehr als 25 Jahre lang hat Gebauer’s die Kaufstätte betrieben – das ist nun vorbei. Foto: StZ

Der Filialist behauptet, der Pachtvertrag sei nicht verlängert worden. Der Vermieter widerspricht dem energisch.

Eislingen - So viel ist klar: Ende dieses Monats gehen die Lichter in der ehemaligen Kaufstätte in Eislingen aus. Der Filialist Gebauer’s, der mit sechs Supermärkten zu den größeren mittelständischen Einzelhändlern aus dem Kreis zählt, gibt den Standort auf, den er 1995 übernommen hatte. Unklar ist allerdings, warum das Unternehmen den Laden schließt. Dessen Prokurist, Guido Empen, hat der Presse schriftlich mitgeteilt, der Markt habe keine Perspektive mehr, weil der Mietvertrag in zwei Jahren auslaufe. In einer früheren Version des Schreibens war außerdem die Rede davon, der Eigentümer habe nicht auf den Wunsch nach einer Verlängerung des Vertrags reagiert.

Ganz anders sieht die Sache allerdings aus, wenn man den Eigentümer fragt. „Bisher habe ich weder eine Anfrage nach einer Verlängerung des Vertrags vorliegen, noch eine Kündigung“, berichtet Martin Schurr, dem das Grundstück und das Gebäude zusammen mit anderen Teilhabern gehört.

Wie es an dem Standort weitergeht, ist unklar

„Dass Gebauer’s den Standort aufgeben will, habe ich ganz zufällig aus dem Internet erfahren“, erzählt er. Schurr ist verärgert über das Vorgehen des Unternehmens, vor allem, weil der Händler offensichtlich versuche, ihm die Verantwortung für das Ende des Marktes in die Schuhe zu schieben. „Wir wären sicher bereit gewesen, auch in Zukunft mit Gebauer’s zu arbeiten und den Pachtvertrag zu verlängern.“

Wie es mit dem Grundstück mitten im Eislinger Zentrum an der Garten-/Salacher Straße weitergeht, kann Schurr noch nicht einschätzen. „Ich habe ja noch nicht einmal eine offizielle Kündigung, und der Mietvertrag läuft noch bis 2020. Deshalb habe ich bisher auch keine weiteren Pläne“, erklärt Schurr, der nun abwarten will, bis sich Gebauer’s offiziell bei ihm meldet.

Probleme mit Parkplätzen und Logistik

Der Einzelhändler jedenfalls scheint fest entschlossen, den Standort aufzugeben. In dem Schreiben berichtet Empen, es stünden Investitionen von mehr als einer Million Euro für eine Sanierung der Kühlanlage an. Die Rückfrage, ob der Einzelhändler womöglich schon lange geplant hatte, den Eislinger Standort aufzugeben, sobald der neue, wesentlich größere Supermarkt im nahen Salach etabliert ist, lässt Empen unbeantwortet.

Allerdings lässt der Prokurist durchaus anklingen, dass man mit dem einst hochmodernen Standort schon länger nicht mehr zufrieden ist. Zwar habe man eine treue Stammkundschaft, doch es gebe auch Probleme, zum Beispiel die Lage der Parkplätze, berichtet Empen. Kopfzerbrechen bereite dem Einzelhändler auch die Logistik, da sich das Lager im Untergeschoss befinde und die Waren erst mit einem Aufzug in den Laden geschafft werden müssten.

Großer Discounter hat viele Kunden weggelockt

Gebauer’s habe deshalb versucht, einen günstigeren Standort in Eislingen zu finden, aber keine passenden Angebote bekommen, berichtet Empen weiter. Stattdessen habe ein Discounter am Stadtrand gebaut, was sich spürbar auf die Zahl der Kunden ausgewirkt habe. Gebauer’s habe das Angebot deshalb vor zwei Jahren auf mehr Selbstbedienung umgestellt und das Sortiment reduziert.

In Zukunft müssen die Kunden nun entweder auf die anderen Lebensmittelmärkte in der Stadt ausweichen, oder in den neuen Gebauer’s Markt in Salach fahren – eine Entwicklung, die man im Eislinger Rathaus bedauert. „Wir wollen uns beim Eigentümer auf jeden Fall dafür einsetzen, dass es an dem Standort auch in Zukunft Nahversorgung gibt und bei Bedarf auch helfen, so weit wir das eben können“, sagt der Bürgermeister Klaus Heininger.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: