Peter Maffay Foto: PPFotodesign.com

 Der deutsche Rockmusiker Peter Maffay mischt sich in die aktuelle Einwanderungsdebatte in Deutschland ein: „Man kann die Sinti und Roma nicht durch Grenzen aufhalten.“

Stuttgart - Der deutsche Rockmusiker Peter Maffay mischt sich in die aktuelle Einwanderungsdebatte in Deutschland ein: „Man kann die Sinti und Roma nicht durch Grenzen aufhalten“, sagte der 64-jährige Musiker den Stuttgarter Nachrichten.

Stattdessen müsse man „die Verhältnisse vor Ort ändern“ und sich dazu „von gewissen Vorurteilen befreien.“ Maffay, der selbst aus Rumänien stammt, sagte, man müsse endlich akzeptieren, dass „auch Zigeuner Menschen sind und die gleichen Rechte haben wie jeder andere Mensch.“ Nur das Glück, in einem bestimmten Land auf die Welt gekommen zu sein, sei „nicht Legitimation genug, sich zu isolieren und niemanden an sich heran zu lassen".

Maffay sagte zugleich den Stuttgarter Nachrichten, er plane Fortsetzungen seiner „Tabaluga“-Reihe: „Es gibt bereits alle möglichen Gedanken – einen Spielfilm, ein Musical, ein Best of – Tabaluga ist jetzt 30 Jahre existent, wir haben das noch nie gemacht.“ Er habe erst vor einigen Monaten die Rechte für die grüne Drachenfigur zurückgekauft, die er zusammen mit Rolf Zuckowski und Gregor Rottschalk erfunden hatte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: