Serdar Tasci hat Knieprobleme. Foto: Pressefoto Baumann

Noch ist unklar, ob VfB-Mann Serdar Tasci am Samstag gegen Bayer Leverkusen auflaufen kann.

Stuttgart - Der VfB Stuttgart bangt vor seinem Heimspiel gegen Bayer Leverkusen am Samstag um den Einsatz von Innenverteidiger Serdar Tasci. „Das ist ein Wettlauf mit der Zeit“, sagte Trainer Bruno Labbadia.

Tasci musste punktiert werden, weil sich nach einem Schlag beim 1:1 gegen Borussia Mönchengladbach ein Bluterguss gebildet und Flüssigkeit im Knie gesammelt hatte. Er trainierte individuell. Nur wenn er am Freitag mit der Mannschaft trainieren könne, könne er am Samstag gegen Leverkusen spielen, sagte Labbadia.

Als Tasci-Ersatz käme Patrick Bauer oder Khalid Boulahrouz infrage. „Beide Optionen sind möglich. Wir müssten dann sehen, ob wir gleich zwei Veränderungen vornehmen, was eintreten würde, wenn Khalid von rechts in die Mitte wechseln würde“, schränkte der VfB-Trainer jedoch ein.

Leno gegen Stuttgart im Tor

Die Stuttgarter Stürmer treten am Samstag gegen einen alten Bekannten an: Bernd Leno wird im Tor stehen. Der gerade von den Schwaben ausgeliehene 19 Jahre alte Schlussmann hatte erst am vergangenen Wochenende beim 1:0 gegen Werder Bremen seinen Einstand in der Werkself gefeiert.

„Was Leno angeht, habe wir alle ein gutes Gefühl. Er hat eine gute Ausstrahlung“, sagte Bayer-Cheftrainer Robin Dutt am Donnerstag. „Für ihn ist es etwas Besonderes gegen Stuttgart zu spielen.“

Die voraussichtliche Aufstellung des VfB Stuttgart: Ulreich - Boulahrouz, Tasci (Bauer), Maza, Molinaro - Kvist, Kuzmanovic - Harnik, Hajnal, Gentner - Cacau.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: