So könnte sie aussehen: die bisher nicht existierende Äffle-und-Pferdle-Ampel Foto: StN

Die Mainzelmännchen haben eine und die Augsburger Puppenkiste ebenfalls: eine Fußgängerampel mit ihren Motiven. In Stuttgart dagegen soll es keine Äffle-und-Pferdle-Ampel geben. Für Heiko Volz (Äffle) und Volker Lang (Pferdle) ist die Sache noch nicht „gschwätzt“.

Stuttgart - Die Hüter und Pfleger der populären Zeichentrickfiguren Äffle und Pferdle, Volker Lang (Pferdle) und Heiko Volz (Äffle), sind guten Mutes, dass es doch noch eine Äffle-und-Pferdle-Ampel in Stuttgart geben wird. „Wir die Hoffnung aufgeben? Niemals!“, sagte Heiko Volz am Donnerstagabend beim „Auf gut Schwäbisch“-Stammtisch der Stuttgarter Nachrichten im Zeppelinstüble des Hotels Steigenberger Graf Zeppelin. Vielleicht komme ja die „Augsburger Lösung“. Dort ist eine Fußgängerampel in der Nähe der berühmten Puppenkiste so gestaltet, dass bei Rot das reguläre Signal aufleuchtet, bei Grün hingegen ein Kasper. Am Mittwoch hatten Äffle-und-Pferdle-Fans in Stuttgart Bürgermeister Werner Wölfle (Grüne) eine Petition mit 12 201 Unterschriften überreicht, in der die Unterzeichner eine „Äffle-und-Pferdle“-Ampel nach dem Vorbild einer Mainzer Signalanlage fordern, bei der die Mainzelmännchen aufblinken. Wölfle machte den Initiatoren wenig Hoffnung; er verwies auf Sicherheitsbedenken. Zum Einwand von Gegnern, Äffle und Pferdle hätten zu kurze Beine, um zu erkennen, ob sie gehen oder stehen, sagten Volz und Lang: „Die Mainzelmännchen haben noch kürzere Beine.“ In den sieben Monaten, seitdem vor dem ZDF die Mainzelmännchen-Ampel stehe, sei nichts passiert.

Freude über die Rückkehr ins TV

Zur Rückkehr von Äffle und Pferdle ins SWR-Fernsehen sagte Volz: „Des freut uns saumäßig!“ 16 Jahre lang habe er beim SWR Klinken geputzt, um für neue Folgen der Kultserie zu werben. „Irgendwann war es uns zu dumm und wir haben den Spieß rumgedreht. Unser Ziel war es, Äffle und Pferdle wieder so attraktiv zu machen, dass der SWR auf uns zukommt. Im vergangenen November war es dann soweit.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: