Einbrecher sind in Stuttgart unterwegs – dabei geriet auch die Modeschule ins Visier. Foto: dpa

Die Staatliche Modeschule in Stuttgart ist eigentlich kein Ort, an dem man große Reichtümer als Beute erwarten dürfte. Warum schlugen dort Einbrecher trotzdem zu?

Stuttgart - Was haben die Einbrecher erwartet – neue Designs, die künftige Sommerkollektion, edle Stoffe? Die Staatliche Modeschule an der Ulmer Straße in Wangen ist in den vergangenen Tagen ins Visier unbekannter Täter geraten – ihr Motiv gibt aber noch Rätsel auf. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, schlugen die Einbrecher irgendwann zwischen dem vergangenen Freitag, 14 Uhr, und dem Montagmorgen, 6.30 Uhr, eine Scheibe ein und öffneten das Fenster.

„Allerdings ist noch unklar, ob die Täter auch in das Gebäude eingestiegen sind“, sagt Polizeisprecher Stephan Widmann. Bisher kann die Polizei auch nichts über mögliche Beutestücke sagen. Die ermittelnden Beamten hoffen nun, dass die Tat näher eingegrenzt werden kann oder Zeugen verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise an das Revier an der Ostendstraße werden unter der Rufnummer 07 11 /89 90 -35 00 erbeten.

Manche Täter haben es auf Mode abgesehen

Einbrüche mit modischem Hintergrund sind zwar selten, aber nicht ungewöhnlich. Ein herausragender Fall war dabei der Einbruch in das Haus der Mode an der Mahdentalstraße in Sindelfingen (Kreis Böblingen) im September 2017. Die Täter hatten im Inneren des Gebäudes mehrere Schließzylinder geknackt und waren so in die Verkaufs- und Ausstellungsräume gelangt. Dort erbeuteten sie hochwertige Bekleidungskollektionen, deren Wert mit einer vierstellige Summe angegeben wurde. Weitere Einbrüche in Modegeschäfte und Lagerhallen gab es danach in Freiberg am Neckar (Kreis Ludwigsburg), Backnang (Rems-Murr-Kreis) und Holzgerlingen (Kreis Böblingen).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: