Nach einem spektakulären Einbruch haben die Täter eine Spur hinterlassen Foto: dpa

Der Coup ist spektakulär: Einbrecher dringen im südlichsten Gewerbegebiet Stuttgarts in ein Bürogebäude ein und erbeuten eine Vielzahl elektronischer Geräte. Als Fluchtwagen benutzen sie hochwertige zwei Firmenautos. Die wurden jetzt gefunden.

Stuttgart - Die Einbrecherbande, die am Wochenende im Gewerbegebiet Fasanenhof Beute im Wert von weit über 100 000 Euro machte und mit zwei Firmenfahrzeugen verschwand, hat eine Spur hinterlassen. Die gestohlenen Autos wurden jetzt im Kreis Göppingen wieder gefunden.

Die Täter hatten offenbar kein größeres Interesse an den Fahrzeugen, die je einen Wert von 50 000 bis 60 000 Euro haben, sondern sie lediglich vorübergehend als Fluchtauto benutzt. Zurückgelassen wurden der schwarze BMW 420 d und der silberfarbene Audi A 4 Avant mit Stuttgarter Kennzeichen in Schlierbach. „Die Fahrzeuge waren einfach am Straßenrand abgestellt“, so Polizeisprecher Thomas Ulmer. Womöglich sind die Täter über die A 8 Richtung Alb geflüchtet. Der Fundort der Autos ist mehr als 30 Kilometer entfernt. Dort dürfte die Beute umgeladen worden sein.

Unbekannte waren zwischen Freitag und Sonntag im Stuttgarter Gewerbegebiet Fasanenhof am Südrand der Stadt in ein Bürogebäude am Eichwiesenring eingebrochen. Neben den Autos aus der Tiefgarage ließen die Täter auch noch eine Vielzahl von Notebooks, Tablets und Smartphones im Wert von mehreren Tausend Euro mitgehen. Bei ihrer Plünderungsaktion haben die Einbrecher außerdem mehrere Zehntausend Euro Schaden angerichtet.

Wie die Unbekannten in das Bürogebäude gelangten, wird ermittelt. Im Gebäude hatten sie mehrere Büros unterschiedlicher Firmen aufgebrochen, Schränke und Schreibtische durchsucht und nahmen die Wertsachen mitgenommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: