Mit der Aktion Winterbergbahnen inklusive stehen Wintersportlern alle Bergbahnen in der in der verschneiten Bergwelt offen. Foto: TVB Tannheimer Tal/Wolfgang Ehn

Mit „Winterbergbahnen inklusive“ können die Gäste das vielseitige Winterprogramm des Tannheimer Tals auskosten. Diese Saison gilt das facettenreiche Angebot vom 13. bis 30. Januar sowie vom 16. bis 19. März 2020. Hier alle Infos zum Programm.

Die 16 Kilometer des Tannheimer Tals haben einiges zu bieten. Dabei reicht das Programm von langen Tagen auf traumhaften Pisten über Winterwanderungen durch die glitzernde Bergwelt hin zu rasanten Rodelfahrten von der Bergstation ins Tal.

Die Vielseitigkeit des Tiroler Hochtals bietet Aktivitäten sowohl für sportlich Interessierte, als auch für Entspannungsurlauber.

Winterbergbahnen inklusive

Da ist die Aktion „Winterbergbahnen inklusive“ für alle Gäste ein interessantes und attraktives Angebot: In den Zeiträumen vom 13. bis 30. Januar und vom 16. bis 19. März 2020 ist für jeden Gast, der einen Mindestaufenthalt von drei Nächten bucht, die Nutzung der Bergbahnen von Montag bis Donnerstag inklusive.

Dabei können Skifahrer und Snowboarder alle Bergbahnen des Tannheimer Tals nutzen, für Wanderer öffnet das Ticket die Türen zu den Bahnen in Tannheim, Grän und Nesselwängle.

<b>Neunerköpfle: Spaß für Groß und Klein</b><br></br>Erwachsene können sich auf den Pisten rund ums Neunerköpfle im Naturschnee austoben, während die Kinder vom Mammut Maskottchen des „Ice Age“–Kinderlandes freundlich empfangen werden. Die kleinen Gäste erwartet ein tolles Programm mit erlebnisreichen Stunden. Insgesamt sechs Lifte stehen den Wintersportlern zur Verfügung um die 11,5 präparierten Pistenkilometer hinunterzufahren. Dabei reicht das Angebot von leichten blauen Abfahrten hin zu anspruchsvollen schwarzen Teilstrecken der Talabfahrt.

Skivergnügen pur auf 55 Pistenkilometern

Die Gäste haben die freie Wahl zwischen allen Bergbahnen, die im Tal ansässig sind. Vom familienfreundlichen Skigebiet Jungholz über die knackige FIS-Abfahrt in Zöblen/Schattwald zur pulverigen Tiefschneestrecke im Gebiet Nesselwängle findet hier jeder leidenschaftliche Sportler, der auf einem oder zwei Brettern unterwegs ist, seine Lieblingsstrecke. Erreichbar sind die 55 Pistenkilometer über 27 Liftanlagen, die die Urlauber bequem vom Tal über Zwischenstationen zur Bergstation bringen. Das passiert meist ohne lange Wartezeiten, da man hier den Winter noch abseits vom Massentourismus genießen kann.

Besonders hervorzuheben ist, dass hier auf den Gipfeln noch auf natürliche Gegebenheiten vertraut wird: In Nesselwängle ist allein „Frau Holle“ für den Schnee verantwortlich. Das sorgt für länger befahrbare Pisten und führt auch dazu, dass die ein oder andere Tiefschneestrecke zum „Powdern“ einlädt. In Tannheim und Grän wird teilweise beschneit, im Gipfelbereich liegt jedoch nur Naturschnee.

Gemütliches Winterwandern auf aussichtsreichen Wegen

Bestens präparierte Wanderwege im Tal und rund um die Gipfel des Tannheimer Tals versprechen atemberaubende Winterlandschaften und höchsten Genuss – im wahrsten Sinne des Wortes. Über 81 Kilometer geräumte Wege warten darauf erkundet zu werden. Dabei reicht das Angebot vom leichten Spaziergang bis zur aussichtsreichen Höhen- und Gipfelwanderung.

Eine besonders erlebnisreiche Wanderung ist der Weg rund um das Neunerköpfle. Die Wanderung am und auf den Berg in Tannheim beginnt an der Bergstation. Der Winterwanderweg ist familientauglich, wird täglich präpariert und führt zum Gipfel des Neunerköpfles.

Dort wartet das größte Gipfelbuch der Alpen darauf, dass sich die Gäste verewigen. Der 2,2 Kilometer lange Weg von der Bergstation zum Gipfel liegt auf 1.900 Metern und bietet durchgängig einen herrlichen Ausblick über das schönste Hochtal Europas und in die Allgäuer und Lechtaler Alpen.

Schneeschuhwandern in der unberührten Winterlandschaft

Abseits der präparierten Wege sowie der Wild- und Naturschutzgebiete, wartet die unberührte Winterlandschaft auf Abenteurer: Schneeschuhwanderer können hier die weiße Welt der Tannheimer Berge genießen.

Ein großer Vorteil des Schneeschuhwanderns ist, dass es leicht zu erlernen ist und keine ausladende Ausrüstung benötigt wird. Schneeschuhe, Wanderschuhe, Stöcke und eine gute Brotzeit sind die Grundlage für einen erholsamen Tag in der verschneiten Natur.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: