Die Härchen der Raupen können Hautausschläge verursachen Foto: dpa

Die Etzelfarm im Stuttgarter Süden muss einen Teil ihres Geländes wegen der Raupe des Eichenprozessionsspinners sperren. Mehrere Kinder erlitten einen Ausschlag wegen der giftigen Härchen der Tiere.

Stuttgart - Wegen der Raupen des Eichenprozessionsspinners in einem Eichenbaum auf dem Nachbarsgrundstück haben die Verantwortlichen der Etzelfarm im Süden einen Teil ihres Geländes gesperrt. „Aber unser Fest am Samstag feiern wir trotzdem“, sagt Corinne Brenner vom Vorstand der Etzelfarm.

Der Baum mit den Raupen steht auf dem Nachbargrundstück

Das Problem sei bekannt geworden, weil mehrere Kinder, die im Sandkasten gespielt hatten, Ausschlag bekamen. Die Eltern gingen mit den Sprösslingen zum Arzt und erfuhren, dass die Ursache womöglich die Härchen der Raupen waren. Der Baum, von dem diese herabgefallen sein können, stehe am Rande des Nachbargrundstücks – nahe dem Sandkasten. Die Farm ist mit dem Gartenamt in Kontakt, um das Problem zu lösen. Auch das regnerische Wetter mindere das Risiko.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: