Joaquin Phoenix gewann im Januar einen SAG Award für seine Rolle als "Joker". Foto: imago images/ZUMA Press

Die Preise der amerikanischen Schauspielgewerkschaft SAG finden aufgrund der Corona-Pandemie zwei Monate später als ursprünglich geplant statt.

Die alljährliche Verleihung des Filmpreises der US-amerikanischen Schauspielgewerkschaft Screen Actors Guild (SAG) wird wegen der anhaltenden Corona-Pandemie verschoben, wie die Organisation auf ihrer Webseite mitteilt. Ursprünglich hätten die SAG Awards Ende Januar in Los Angeles stattfinden sollen. Stattdessen soll die 27. Ausgabe der Preisverleihung am Sonntag, den 14. März stattfinden.

"Judy", für den Renée Zellweger einen SAG Award erhielt, bekommen Sie hier.

Wer in den USA als Schauspieler arbeiten möchte, muss Mitglied der Gewerkschaft sein, alle Mitglieder sind für die Awards stimmberechtigt. Dadurch, dass die Preisverleihung verschoben wird, verlängert sich das Fenster für Produktionen, die eine Auszeichnung bei den Awards gewinnen können. Wählbar sind alle Produktionen, die zwischen dem 1. Januar 2020 und dem 28. Februar 2021 ihre Erstausstrahlung hatten.

Die großen Gewinner bei den letzten SAG Awards waren "Parasite", Joaquin Phoenix für seine Rolle in "Joker" und Renée Zellweger für "Judy".

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: