Alle Teilnehmer der Schulung haben eine Urkunde bekommen. Foto: privat

Informationen, Hilfestellungen und Tipps im Umgang mit Menschen mit einer Demenz haben die Teilnehmer eines neuen Schulungsangebots in Bad Cannstatt bekommen. Die neuen Wegbegleiter für Menschen mit Demenz engagieren sich ehrenamtlich.

Bad Cannstatt
Zehn Teilnehmer haben die Schulung für Ehrenamtliche erfolgreich abgeschlossen. An vier Schulungstagen haben sie umfassende Informationen, Hilfestellungen und Tipps im Umgang mit Menschen mit einer Demenz bekommen. Der „Erste-Hilfe-Koffer Demenz“ enthält Ratschläge im Umgang mit den Erkrankten und organisatorische Hinweise für die Betreuungspersonen, aber auch das eigene Stressmanagement für sich selbst war ein wichtiges Thema.

Beate Bulle-Schmid, CDU-Stadträtin und Sprecherin im Sozialausschuss der Stadt Stuttgart, beglückwünschte die Ehrenamtlichen bei der Abschlussveranstaltung: „Menschen wie Sie brauchen wir in unserer Gesellschaft. Das Thema Demenz wird uns immer stärker treffen.“ Auch der Cannstatter Bezirksvorsteher Bernd-Marcel Löffler unterstützt das neue Schulungsangebot, das allen Trägern mit Angeboten für Menschen mit einer Demenz und allen Interessenten offen steht, die sich ehrenamtlich engagieren möchten: „Es ist Konzept-e gelungen, engagierte Ehrenamtliche zu Wegbegleitern zu schulen. Mein Dank gilt denjenigen, die ihre neu erworbenen Kenntnisse zum Wohle der Demenzerkrankten einbringen und denjenigen, die dieses Fortbildungsprogramm ins Leben gerufen und auf die Beine gestellt haben.“

Nach der Übergabe der Teilnehmerbescheinigungen stellten die teilnehmenden Träger, das DRK-Seniorenzentrum Haus im Sommerrain, das Anna-Haag-Haus und der Verein Wohnvielfalt ihre ehrenamtlichen Einsatzmöglichkeiten vor. Interessenten können sich jetzt schon zu der nächsten Schulung im Frühjahr anmelden. Informationen unter www.wohnvielfalt.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: