Der Auftritt von Michael Sens ist um ein Jahr verschoben Foto: Eibner/Dinges

Corona-Blues und kein Ende: Auch die Organisatoren des „Ehninger Kultur- und Theaterkellers“ (EkuThek) können immer noch nicht ihre Spielzeit 2021 eröffnen.

Ehningen - Corona-Blues und kein Ende: Auch die Organisatoren des „Ehninger Kultur- und Theaterkellers“ (EkuThek) können immer noch nicht ihre Spielzeit 2021 eröffnen.

Nachdem bereits die hauseigene Theaterproduktion „Menschen, Tiere, Katastrophen“ nach Szenen von Loriot zu Jahresbeginn gestrichen und der Französische Abend mit dem Ensemble Bidonville ebenso wie der Kabarettist Stephan Bauer verschoben werden mussten, hat es nun auch die Veranstaltung mit Michael Sens am 16. April erwischt. Sein Programm „Unerhört Beethoven“ wird vertagt. Neue Termine stehen fest für Stephan Bauer am 16. November 2021 und für Michael Sens am 18. März 2022. Die Theaterproduktion der Loriot-Szenen ist für den Jahresbeginn 2022 geplant.

EkuThek-Pressereferent Steffen Stierle weist darauf hin, dass bereits gekaufte Eintrittskarten zu den genannten Veranstaltungen ihre Gültigkeit behalten. In Ehningen hofft man nun, dass wenigstens die nächste geplante Veranstaltung am 28. Mai stattfinden kann. Dort könnte dann der Comedy-Mentalist Falco Spitz auftreten. Nach eigener bescheidener Aussage versteht er sich als „Hellseher des Jahres 2029“ und als Bekämpfer von Fake News, Verschwörungstheorien und anderen Halbwahrheiten.

Infos und Kartenreservierungen unter: www.ekuthek.com und tickets@ekuthek.com im Netz.
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: