Max Dirkschnieder ist einer der Mitarbeiter der Ehninger Rettungswache. Foto: SDMG

An der neuen Rettungswache in Ehningen steht rund um die Uhr ein Wagen mit einem Zweier-Team bereit. Auch in Maichingen ist ein neuer Standort in Planung.

Ehningen - Das Rettungsnetz im Kreis Böblingen wird immer dichter. Nun gibt es auch in Ehningen eine Rettungswache. Dort steht ein Rettungswagen bereit, der im Zwei-Schicht-Betrieb mit jeweils zwei Mitarbeitern von den Johannitern betrieben wird.

Im vergangenen Jahr hatte der sogenannte Bereichsausschuss die Schaffung weiterer Rettungswachen im Kreis beschlossen. Zu dem Ausschuss gehören Vertreter der Krankenkassen sowie der Hilfsorganisationen: Rotes Kreuz (DRK), Johanniter, Malteser und Arbeiter-Samariter-Bund (ASB). Zuvor hatte ein externer Gutachter Mängel in der Versorgung bescheinigt. Bisher gab es Rettungswachen in Herrenberg, Sindelfingen, Malmsheim und Leonberg. Nun sind weitere in Schönaich und Ehningen hinzugekommen. So sollen künftig die gesetzlich vorgeschriebenen Hilfsfristen garantiert werden. Diese sehen vor, dass in 95 Prozent aller Notfälle innerhalb von 15 Minuten nach Eingang des Notrufs die Retter am Einsatzort sein müssen.

Das DRK ist der Platzhirsch unter den Rettungsorganisationen im Kreis

Dies wird bisher nicht immer erreicht. „Auch wegen der vielen Baustellen im Landkreis“, sagt Wolfgang Heubach, der Pressesprecher des DRK-Kreisverbands. Dieser hat mit zwölf Rettungswagen die meisten im Landkreis. Die Wachen in Sindelfingen (fünf Rettungswagen), Herrenberg (zwei Fahrzeuge), Renningen (zwei Wagen) und Leonberg (drei Wagen) sind unter der Regie des DRK. Die Johanniter sind in Ehningen, der ASB mit zwei Wagen in Schönaich. Die Malteser planen, einen Rettungswagen in Sindelfingen-Maichingen zu stationieren.

Die Notärzte sind an vier Standorten stationiert: an den Krankenhäusern in Böblingen, Leonberg, Sindelfingen und Herrenberg. Auch hier sind das Rote Kreuz, die Johanniter und die Malteser als Fahrer mit im Einsatz.

Die neue Rettungswache in Ehningen ist knapp 90 Quadratmeter groß. Sie beherbergt ein medizinisches Lager und einen Desinfektionsraum. Außerdem gibt es für die Sanitäter Aufenthalts- und Ruheräume, in denen sie auf ihre Einsätze warten.

Sämtliche Einsätze im Landkreis werden von der Integrierten Rettungsleitstelle in der Böblinger Feuerwache koordiniert. Dort sitzen die Disponenten des DRK, die die Rettungsteams aller Organisationen rausschicken.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: