Nach einem Ehedrama musste der Rettungsdienst nach Feuerbach ausrücken. Foto: dpa

In einem Mehrfamilienhaus in Feuerbach hat sich ein Ehedrama abgespielt. Ein 70-Jähriger schießt im Streit auf seine fast 30 Jahre jüngere Ehefrau. Dann greifen beherzte Nachbarn ein.

Stuttgart - Es war ein Kampf auf Leben und Tod, der am Mittwochabend in einem Mehrfamilienhaus im Herzen von Feuerbach ausgetragen wurde. Ein 70-Jähriger wollte im Streit seine Ehefrau mit einem Revolver erschießen – die 42-Jährige konnte sich aber in höchster Not retten. Nicht zuletzt dank beherzt eingreifenden Nachbarn.

Das Ehedrama spielte sich am Mittwoch gegen 19 Uhr im Zentrum des Stadtbezirks in einem Haus an der Burgenlandstraße ab. Eine offenbar schon länger schwelende Ehekrise zwischen dem Mann und seiner fast 30 Jahre jüngeren Ehefrau eskalierte. „Der genaue Ablauf ist noch unklar, da muss vieles noch geklärt werden“, sagt Polizeisprecher Martin Schautz.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kripo flüchtete die 42-Jährige aus der Wohnung und rannte zu einer Nachbarin hoch, um dort Schutz zu suchen. Der 70-Jährige folgte ihr mit einem Revolver in der Hand. Er richtete die Waffe auf sie und gab einen Schuss ab. Die Kugel verfehlte seine Frau aber glücklicherweise. Die Betroffene hätte allerdings wohl keine Chance gehabt, wenn der 70-Jährige sie noch einmal vor den Lauf seiner Waffe bekommen hätte.

Und dann fällt noch ein zweiter Schuss

In diesen dramatischen Sekunden aber griff der 59-jährige Lebensgefährte der Nachbarin ein und versuchte den Schützen zu entwaffnen. Gemeinsam mit dem 38-jährigen Sohn der Nachbarin konnte der Helfer den tobenden Ehemann schließlich überwältigen. Und zum zweiten Mal war hier eine große Portion Glück im Spiel: Während des Gerangels löste sich ein weiterer Schuss, der den 59-Jährigen an der Hand streifte. Er wurde vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Der 70-Jährige sei bisher strafrechtlich nicht aufgefallen, sagt Staatsanwaltssprecher Jan Holzner. Die Schusswaffe habe er nach bisherigen Erkenntnissen legal besessen. Am Donnerstag erließ ein zuständiger Richter Haftbefehl.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: