Unter dem Verdacht, seine Frau erschlagen zu haben, kam am Donnerstag ein 76-Jähriger in Haft. Foto: dpa/Symbolbild

Angehörige finden eine 73-jährige Frau in Ludwigsburg im Keller ihres Hauses - die Frau ist tot, hat schwere Kopfverletzungen. Nun steht der 76-jährige Ehemann im Verdacht, sie erschlagen zu haben.

Ludwigsburg - Noch nicht geklärt sind die Umstände eines Tötungsdelikts, das am Mittwochabend die Polizei in Ludwigsburg auf den Plan gerufen hat.

Wie die Beamten melden, fanden Angehörige gegen 20.50 Uhr eine 73-jährige Frau tot im Keller ihres Hauses im Stadtteil Pflugfelden. Sie wies schwere Kopfverletzungen auf. Eine Obduktion hat inzwischen ergeben, dass ihr die Verletzungen vermutlich mit einem Montiereisen beigebracht worden waren, das im Haus sichergestellt werden konnte.

Die Polizei hatte am Tatort den 76-jährigen Ehemann festgenommen und an seiner Kleidung tatrelevante Spuren gefunden. Zu einem möglichen Tathergang hat sich der Tatverdächtige bislang nicht geäußert.

Ermittler der Kriminalpolizei gehen derzeit davon aus, dass das Tatmotiv in der seit Längerem zerrütteten Ehe begründet ist. Der 76-jährige befindet sich weiterhin in Untersuchungshaft.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: