Die Stadtwerke stocken ihren Fuhrpark von 15 auf 75 E-Roller auf. Foto: Lg/Leif Piechowski

In Stuttgart können ab Samstag 75 Elektroroller gemietet werden. Sie fahren mit Ökostrom. Die Stadtwerke könnten aber bald auch Strom aus Gaskraftwerken verkaufen.

Stuttgart - Die Stadtwerke Stuttgart bauen ihre Flotte von Elektrorollern stark aus. Von Samstag an können 75 der mit Ökostrom betriebenen, zweisitzigen und in leuchtendem Blau lackierten Roller mit dem Namen Stella zum Preis von 19 Cent pro Minute gemietet werden. Die Stadtwerke wollen damit bei der Energiewende Gas geben. Die Scooter-Flotte sei ein „wichtiger strategischer Schritt der Stadtwerke“ sagte Aufsichtsratschef OB Fritz Kuhn (Grüne) am Mittwoch beim Pressetermin auf dem Marktplatz. Sie soll die E-Mobilität voranbringen und die Marke stärken, so deren technischer Geschäftsführer Olaf Kieser. Stromerzeugung durch Fotovoltaik, Energiespeicherung, Ladeinfrastruktur und E-Mobilität müsse „zusammen gedacht und umgesetzt werden“.

Richtungsentscheidung steht an

Bei der Stromerzeugung stehen die Stadtwerke vor einer Richtungsentscheidung. Bald könnten dazu Gas und Blockheizkraftwerke eingesetzt werden. Darüber soll der Aufsichtsrat im Mai entscheiden. Dann aber würde „Graustrom“ erzeugt. Darüber gebe es „keinen Dissens, aber eine Diskussion“ betonte Kieser. Wenn eine alte Ölheizung durch eine gasbetriebene Anlage zur Kraft-Wärme-Kopplung ersetzt werde, sei für das Klima und die Luft in Stuttgart „auch etwas gewonnen", so Kuhn. Aber es stellt sich die Frage der Vermarktung, denn die Stadtwerke stehen mit ihrem Vertriebspartner Elektrizitätswerke Schönau bisher für reinen Ökostrom. Schönau habe aber auch Blockheizkraftwerke, merkte Kieser an.

Im August 2016 waren die Stadtwerke mit 15 Rollern in eine Testphase gestartet. Die neuen Fahrzeuge seien nun für die Stuttgarter Verhältnisse mit stärkerem Motor und Bremsen optimiert worden, sagte Michael Kleber, Geschäftsführer des Herstellers Emco aus Lingen/Ems. Sie kommen mit einer Batterieladung bis zu 100 Kilometer weit, haben 2,7 PS, fahren bis zu 45 Kilometer pro Stunde. Die Anmeldung kann über das Internet bei stella-sharing.de erfolgen (einmalig 19 Euro Gebühr, dafür gibt es 50 Freiminuten), die Fahrer müssen 18 sein und seit einem Jahr einen Führerschein haben, die Anmietung geschieht per Smartphone-App. Das Mietgebiet sind die Innenstadtbezirke, Botnang, Degerloch, Feuerbach, Sillenbuch, Teile von Cannstatt und die Unistandorte Vaihingen und Hohenheim.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: