Dunja Hayali moderiert erstmals das „Aktuelle Sportstudio“ – und die Hasstrolle im Netz stehen schon bereit für Schmäh­attacken. Foto: ZDF

Die streitbare Topjournalistin Dunja Hayali ist eigentlich gelernte Sportreporterin. Wenn die 44-Jährige ab Samstag „Das aktuelle Sportstudio“ moderiert, ist es daher eher Berufung als ein Job. Begegnung mit einer Journalistin, die keinen Shitstorm scheut.

Mainz - Vielleicht war es ja ein abgekartetes Spiel, als Deutschlands erste Sportmoderatorin gleich auch den ersten Shitstorm der Fernsehnation entfachte. Ein halbes Jahr, nachdem die „Bild“-Zeitung ihr Debüt im „Aktuellen Sportstudio“ schon vor der Sendung verrissen hatte, sagte Carmen Thomas am 21. Juli 1973 „Schalke 05“ und erzeugte damit jene Protestflut, die sie im besseren Fall an den Herd wünschte, im schlimmeren zur Hölle. Die Siebziger halt: Homosexualität war illegal, die eigene Frau zu vergewaltigen nicht, und ob sie arbeiten durfte, entschied am Ende der Mann. Vielleicht hat sich Carmen Thomas also gar nicht versprochen, vielleicht wollte sie aufrütteln.

Wie bitter nötig das bis heute ist, dafür muss man nur mal jenen Hass betrachten, den die einzige Kommentatorin des deutschen Profifußballs, Claudia Neumann, bei der WM geerntet hat – ein Hass, den ihre ZDF-Kollegin Dunja Hayali aus dem Politikressort schon deshalb gut kennt, weil sie nicht nur feminin ist, sondern auch noch persischen Ursprungs. Nicht gerade die beste Voraussetzung, um das zweitwichtigste Hochamt des liebsten Zeitvertreibs im Land zu moderieren. Vielleicht, scherzt Dunja Hayali 35 Jahre nach dem umstrittenen Debüt ihrer Vorgängerin, „sollte ich mich zum Einstand mit ‚1. FC Bayern München‘ versprechen“.

Frau in männlicher Bastion

Wenn Dunja Hayali am Samstag um 23 Uhr zum ersten Mal das „Aktuelle Sportstudio“ leitet und der dritten Welle weiblicher Emanzipation wieder eine Frau in männlicher Bastion verpasst, ist sie damit keinesfalls so normal, wie es im 21. Jahrhundert sein sollte. Seit Christine Reinhart, Doris Papperitz, spätestens aber Monica Lierhaus der gelernten Sportjournalistin aus Datteln den Weg geebnet haben, herrscht auch im Fußball zusehends Gleichberechtigung. „Dennoch scheinen Frauen immer noch als Fremdkörper wahrgenommen zu werden.“ Ein einziger Fehler, das weiß auch Dunja Hayali, „und die Nation dreht hohl“.

Umso mehr wird sie sich hüten – irrtümlich oder scherzhaft –, einen zu begehen. Besonders für Dunja Hayali ist das „Aktuelle Sportstudio“ schließlich nicht nur Job, sondern Berufung. Gleich nach dem Sportstudium in Köln berichtet sie ab Ende der neunziger Jahre für Auftraggeber vom Regionalsender TV NRW bis hin zur Deutschen Welle über ihr Fachgebiet. Der Wechsel zur „heute“-Redaktion und ins „ZDF-Morgenmagazin“ mag den Fokus ab 2007 zwischenzeitlich auf die große Politik lenken. Doch wen so wie die glühende Gladbach-Anhängerin von Kindheit an alles interessiert, „was mit Bällen gespielt wird“, und wer darin auch noch medial ausgebildet wird, kommt davon naturgemäß nur schwer los.

Erfüllung eines großen Traums

„Wer zehn Jahre lang nur noch Fan ist“, beteuert sie in einem Straßencafé ihres geliebten Kreuzberger Heimatkiezes, verabschiede sich zwar irgendwann von Kindheitsträumen – „das gehört zum Erwachsenwerden dazu.“ Aber wie sie das sagt, mit diesem hingebungsvoll aufgeschlossenen Blick unterm dunklen Wuschelkopf, da spürt man: Ihr Traum war auch mit 44 nie ganz ausgeträumt. Und so steht sie nun zwei Tage vor dem 55. Geburtstag der zweitwichtigsten Sportsendung im deutschen Fernsehen unter der berühmten Bahnhofsuhr am Mainzer Lerchenberg und will zu Max Gregers 55 Jahre alten Eröffnungsfanfare zwar alles gut, aber wenig anders, geschweige denn besser machen. „Erstens hat es das ‚Sportstudio‘ nicht nötig, zweitens wäre es gegenüber den Kollegen arrogant, drittens kann ich nicht machen, was ich will.“

Trotzdem erwartet Reaktionsleiter Thomas Fuhrmann von der Bundesverdienstkreuzträgerin mit eigener Talkshow und gewaltigem Renommee natürlich noch ein kleines bisschen mehr an soziokultureller Tiefe als von Sven Voss, Katrin Müller-Hohenstein und Jochen Breyer. Themen wie Rassismus, Korruption, Doping haben die Trennwand zwischen Sport und großer Politik schon weit vor Hayalis Traumjobangebot perforiert. Doch mit der streitbaren Topjournalistin im endlich mal paritätisch besetzten Team wird all dies gewiss noch ein bisschen zentraler werden im „Aktuellen Sportstudio“.

Kein Problem mit Hasstrollen

Weil sie nicht nur, pardon, leicht exotisch aussieht, sondern auch noch meinungsstark, tendenziell linksliberal und „sexuell flexibel“ ist, wie sie selbst ihr Liebesleben umschreibt, haben all die Hasstrolle des Internets ihre Tastaturen gewiss längst in Gift und Galle getränkt. Doch wenn Dunja Hayali mit etwas zurechtkommt, dann sind es die Drecksstürme der Empörungsdemokratie – außer im Stadion oder am Fernseher, wenn Mönchengladbach spielt, ihre Borussia. „Abgesehen vom Surfen ist dieser Zeitraum fast der einzige im wachen Zustand, wo ich alle Aufgaben, Probleme, Sorgen, Shitstorms vergessen kann.“ Der Fußball, sagt sie und schmeißt virtuell fünf Euro ins Phrasenschwein, „ist einfach die schönste Nebensache der Welt“. Mit Dunja Hayali im Studio wird sie jedoch ein wenig mehr zur Hauptsache.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: