Priscilla Presley, hier auf einer Veranstaltung in Beverly Hills, trauert um ihren Enkel Foto: DFree/Shutterstock.com

Auf Facebook trauert Elvis-Witwe Priscilla Presley um ihren kürzlich verstorbenen Enkel Benjamin Keough. Der Schock über den Verlust sei "verheerend" für die ganze Familie.

Vor etwas weniger als zwei Wochen ist Benjamin Keough (1992-2020), der Enkel von Priscilla Presley (75), verstorben. Auf Facebook erklärt die Witwe von Elvis Presley (1935-1977) nun, wie sehr der Tod des erst 27-Jährigen die gesamte Familie mitgenommen hat - insbesondere ihre Tochter Lisa Marie Presley (52), die Mutter von Benjamin, sowie dessen Vater Danny Keough (55).

Hier gibt es das Buch "Es ist okay, wenn du traurig bist: Warum Trauer ein wichtiges Gefühl ist und wie wir lernen, weiterzumachen"

Es handle sich laut Priscilla Presley um einige der "düstersten Tage im Leben meiner Familie. Der Schock, Ben verloren zu haben, ist verheerend." Die Fragen nach dem Warum seien in ihre Seele eingedrungen. "An jedem Tag, an dem ich aufwache, bete ich darum, dass es besser wird."

Für Lisa Marie Presley war Ben "die Liebe ihres Lebens"

Dann müsse sie jedoch an ihre Tochter Lisa Marie denken und an den Schmerz, den diese verspüre. Sie sei geradezu vernarrt in ihren Sohn Benjamin gewesen. Sein Vater Danny sei "komplett verloren", weil sein einziger Sohn nun nicht mehr da sei. Die Schauspielerin Riley Keough (31), Benjamins Schwester, sei ihrem Bruder ebenfalls sehr nahegestanden und Lisa Maries elfjährige Zwillingstöchter Harper und Finley hätten ihn "heiß und innig geliebt". Auch Navarone Garibaldi (33), der Halbonkel Benjamins, habe mit dem Verlust zu kämpfen. "Ruhe in Frieden, Ben. Du wurdest geliebt", schließt Presley.

Kurz nach dem Tode Keoughs hatte ein Sprecher von Lisa Marie Presley "CNN" bereits erklärt, dass diese "völlig gebrochen, untröstlich und am Boden zerstört sei". Sie versuche jedoch für ihre Zwillinge und ihre Tochter Riley stark zu bleiben. "Sie verehrte diesen Jungen. Er war die Liebe ihres Lebens."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: