Hambüchens Achillessehne ist nicht ausgeheilt. Kein Start beim DTB-Pokal von 11. bis 13. November.

Stuttgart/Berlin - Der DTB-Pokal der Turner vom 11. bis 13. November in Stuttgart wird ohne Fabian Hambüchen stattfinden. Für den Mehrkampf-Weltcup war der 24-jährige Hesse nicht qualifiziert. Der parallel ausgetragene Team-Wettkampf passt für Hambüchen aufgrund seiner Probleme mit der gerade ausgeheilten Achillessehne nicht in die Wettkampf-Planung, weil er dann in der Porsche-Arena erneut einen Sechskampf hätte turnen müssen.

„Das war für uns schon länger klar. Fabian startet in dieser Woche beim Gander-Memorial und dem Swiss-Cup in der Schweiz, dort muss er nicht sechs Geräte turnen“, sagte sein Vater und Trainer Wolfgang Hambüchen am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

Weitere Untersuchung in Bad Nauheim

Nach dem Swiss-Cup in Zürich, bei dem Fabian Hambüchen als Cup-Verteidiger am Sonntag nur an Ringen, Barren und Reck turnt, werde er sich einer erneuten Kernspin-Tomographie bei Chefarzt Johannes Peil in Bad Nauheim unterziehen, kündigte Wolfgang Hambüchen an. Danach soll eingeschätzt werden, wie die im Januar operierte Achillessehne die Belastungen der WM in Tokio verkraftet habe.

Wie der Deutsche Turner-Bund (DTB) am Dienstag bekanntgab, werden Sebastian Krimmer (Stuttgart), Eugen Spiridonov (Bous) und Andreas Toba (Hannover) das Team I im neuen Mannschaftswettkampf vertreten. Das Team II besteht aus Andreas Bretschneider (Chemnitz), Matthias Fahrig (Halle/Saale) und Helge Liebrich (Wetzgau).

Auch im Wettkampf der Frauen wird Deutschland stark vertreten sein. Das Team wird mit den vier WM-Starterinnen Kim Bui (Stuttgart), Oksana Chusovitina (Köln), Lisa-Katharina Hill (Chemnitz) und Pia Tolle (Stuttgart) antreten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: