Danni Büchner kann ihr Glück kaum fassen: sie ist im Finale des Dschungelcamps 2020. Foto: RTL/TVNOW

Selten war das Dschungelcamp so weiblich wie in diesem Jahr. Bei den Diskussionen um Dannis Gejammer, Elenas Gezeter und Sonjas Lästerei blieb für die Urwald-Männer kaum Sendezeit. Nun aber ist nur noch eine Frau im Finale – und zwar Danni. Wie konnte das passieren?

Stuttgart - Die „Danni-Show“, Diskussionen um Claudia Norberg und ihren Ex-Wendler, erstaunliche Enthüllungen über Elena und das Jugendamt und eine lästernde Venusfalle Sonja Kirchberger: In der diesjährigen Staffel des RTL-Dschungelcamps waren es vor allem die Frauen, die Schlagzeilen machten. Gut, Schauspieler Raúl Richter spielt Klavier - und hat aus Elenas Flasche getrunken. Aber sonst? Die Männer hatten im Kampf um Sendezeit im australischen Dschungel und Schlagzeilen in deutschen Medien keine Chance.

So verwundert es nicht, dass mit dem früheren „Bachelor in Paradise“-Kandidaten Marco Cerullo als erster Kandidat ein Mann aus der Show flog. Ex-Minister Günther Krause verschwand sogar schon an Tag eins aus gesundheitlichen Gründen. Auch der frühere Profiboxer Sven Ottke, Ex-„Gute Zeiten, schlechte Zeiten“-Darsteller Raúl Richter und Antiquitätenhändler Markus Reinecke konnten sich erst mit der Zeit und bei schwindender Konkurrenz positionieren.

Danni bestimmt die Stimmung

„Selten haben in einem Camp die Männer so eine geringe Rolle gespielt wie diesmal“, sagt auch die Medienwissenschaftlerin Joan K. Bleicher von der Uni Hamburg. Doch trotz allem steuert „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ auf einen männlich dominierten Showdown zu.

Denn nach dem überraschenden Aus der in unberechenbaren Abständen explodierenden Elena Miras wurde ihre Widersacherin, Auswanderer-Witwe Daniela („Kannst Du mich bitte Danni nennen?“) Büchner, die letzte Frau im Camp - ausgerechnet! War sie es doch, die 2020 so polarisierte wie niemand sonst in der Hängematte. Seit Freitagabend ist klar: Sie ist die einzige Frau unter den Top Drei.

Lesen Sie hier: Tag 14 – Zügiges Ende für Elena Miras

Aufmerksamkeit hatte sie zuhauf - aber auch die Sympathien? Die erste Woche bestimmte Büchner quasi im Alleingang. Als Witwe des ehemaligen Campers „Malle“-Jens Büchner sprach sie immer wieder über dessen Tod und ihren Umgang damit. So habe sie ihm am Sterbebett das Versprechen gegeben, im Dschungel mitzumachen.

Auf die Nerven ging sie Camp-Kollegen, den Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich sowie Zuschauern vor allem, weil sie unentwegt private Schicksalsschläge auflistete, jammerte, alles negativ sah und schlechte Stimmung verbreitete. Mit der Zeit baten sogar Hartwich und Zietlow das Publikum, ihnen Büchner in den Dschungelprüfungen zu ersparen - was wiederum deren Familie zu einem Aufschrei in der Boulevardpresse veranlasste.

Männer haben deutlich weniger polarisiert

Gleich zu Beginn hatten die Zuschauer Büchner zur würdigen Nachfolgerin von Dauer-Prüflingen wie Larissa Marolt, Gisele Oppermann und Georgina Fleur gekürt und wählten sie fortan Tag für Tag hinein in die Ekel-Prüfungen. Büchners Phobien gegen ungefähr alles, was im Dschungel kreucht und fleucht, befriedigten zuverlässig jeglichen Voyeurismus. Eine Prüfung brach sie sogar ab, bevor sie richtig angefangen hatte - Wasser auf die Mühlen derer, die immer wieder für sie anriefen. Die „Danni-Show“ war aus der Taufe gehoben.

Wie kann es nun sein, dass von den präsenten Damen im Camp nur noch eine einzige übrig geblieben ist und (ausgerechnet!) Büchner die Letzte war mit einer Chance auf ein bisschen Gender-Gerechtigkeit?

„Die Männer haben aus meiner Sicht deutlich weniger polarisiert als die Frauen. In den Dschungelprüfungen zeigten sie mehr Leistung“, sagt Medienexpertin Bleicher. „Insofern: The men take it all.“

Ein Blick in die Dschungel-Historie zeigt, dass die polarisierende Nervensäge - hieß sie nun Sarah Knappik, Larissa Marolt oder Hanka Rackwitz - es mit Ausnahme von Désirée Nick zwar weit, aber eigentlich nie auf den Thron schaffte. Sollte nach dieser weiblichsten aller Dschungel-Staffeln tatsächlich ein Mann die Lorbeeren einheimsen?

Dschungelcamp-Quoten bleiben stabil

Boxer Ottke zum Beispiel, oder der sanfte Prince Damien, der es machen könnte wie Peer Kusmagk in der besten aller Dschungel-Staffeln von 2011. Damals ging Kusmagk als lachender, unparteiischer Dritter aus dem hoffnungslos in zwei Lager zerteilten Camp hervor. Für den Prince spricht in diesem Jahr nicht nur, dass er so nett ist. Er ist auch noch weise - stellte er doch kürzlich fest, dass „der Dschungel aus uns einfach kranke Wesen macht“.

Medienwissenschaftlerin Bleicher fällt es insgesamt schwer, Sympathie für einzelne Kandidaten aufzubringen. Ihre vernichtende Prognose: „Entweder scheinen sie psychologische Störungen zu haben, oder sie sind langweilig.“ Im vergangenen Jahr, so befindet sie, war es „deutlich unterhaltsamer“.

Auf die Quoten wirkt sich das bislang allerdings kaum aus. Die halten sich in dieser Staffel stabil bei einem Marktanteil zwischen 20 und 26 Prozent und etwa zwischen 4,5 und 5,5 Millionen Zuschauern. Am stärksten war der Auftakt vor zwei Wochen mit mehr als sechs Millionen Zuschauern.

  
RTL
  
Finale
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: