Vier der Tatverdächtigen aus Eningen befinden sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft – sie sollen mit Drogen gehandelt haben. (Symbolfoto) Foto: Phillip Weingand / STZN

Im Kreis Reutlingen und in Tübingen ist ein Schlag gegen einen schwunghaften Drogenhandel gelungen. Die Polizei hat vier mutmaßliche Dealer festgenommen – nach zwei weiteren Tatverdächtigen wird gefahndet.

Reutlingen/Eningen - Gegen sieben Männer ermitteln die Staatsanwaltschaft Tübingen und eine Rauschgiftermittlungsgruppe der Kriminalpolizei wegen unerlaubten Handels mit Kokain und Marihuana in größeren Mengen. Vier der Tatverdächtigen, die aus Eningen (Kreis Reutlingen) kommen, sitzen zwischenzeitlich in Untersuchungshaft. Zwei weitere Tatverdächtige werden per Haftbefehl gesucht.

Vor mehreren Monaten wurde laut Polizeibericht bekannt, dass eine Gruppierung mehrerer Männer in Reutlingen und Eningen einen schwunghaften Handel mit Kokain betreiben soll. Durch die weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen konnten sieben Verdächtige identifiziert und der Tatverdacht erhärtet werden. Es kam auch heraus, dass die Beschuldigten nicht nur mit Kokain, sondern auch mit Marihuana handeln und an zahlreiche Abnehmer in der hiesigen Drogenszene verkaufen sollen.

Festnahme nach Observation

Nach einer Observation am Montag wurden drei der Beschuldigten in Eningen festgenommen. Bei den 25, 27 und 29 Jahre alten Männern wurden unter anderem fast 200 Gramm Kokain, das zum Verkauf vorgesehen war, gefunden und beschlagnahmt.

Auf richterliche Anordnung durchsuchte die Polizei die Wohnungen der Festgenommenen in Eningen und drei weitere Wohnungen ihrer mutmaßlichen Komplizen in Eningen und Tübingen – auch die Räume eines Spielcasinos in Reutlingen nahmen die Beamten unter die Lupe. Dabei wurden nochmals über 170 Gramm Kokain und über 4.300 Euro mutmaßliches Dealergeld beschlagnahmt.

Im Spielcasino wurde ein 36-jähriger, in Eningen ein 30-jähriger Verdächtiger ebenfalls vorläufig festgenommen. Während der 30-Jährige nach den ersten Ermittlungen am Montag vorerst wieder auf freien Fuß kam, wurden die anderen vier Festgenommenen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Tübingen am Dienstag dem Haftrichter beim Amtsgericht Tübingen vorgeführt. Dieser ordnete gegen die einschlägig polizeibekannten Männer die Untersuchungshaft an.

Nach zwei Verdächtigen, einem 31-Jährigen aus Tübingen und einem 35-Jährigen aus Eningen, wird derzeit noch per Haftbefehl gefahndet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: