Der Spürhund erschnüffelte das Marihuana. (Symbolfoto) Foto: picture alliance/dpa/Gareth Fuller

Eigentlich ist die Polizei wegen einer ganz anderen Sache da, doch dann nimmt ein Spürhund bei einer Durchsuchung die Spur auf. Er findet fast ein Kilo Marihuana und außerdem Aufzuchtsanlagen für die Pflanzen.

Tübingen - Wegen unerlaubten Handels mit Marihuana in nicht geringer Menge müssen sich ein 53 Jahre alter Mann und eine 60-jährige Frau verantworten, die am Dienstag zufällig ins Visier einer Rauschgiftermittlungsgruppe der Kriminalpolizei geraten sind.

In einer anderen Sache sollte der Kellerverschlag eines Bewohners eines Mehrfamilienhauses in Tübingen durchsucht werden. Rauschgiftspürhund Hitchcock nahm laut Polizei aber eine völlig andere Spur auf, interessierte sich fortan ausschließlich für ein anderes Kellerabteil und zeigte an, dass sich dort mutmaßlich Rauschgift befindet. Mit einer von der Staatsanwaltschaft Tübingen unverzüglich erwirkten, richterlichen Anordnung durchsuchten die Beamten den verdächtigen Keller, wo sie prompt etwa 100 Gramm Marihuana fanden, wie die Polizei mitteilt.

800 weitere Gramm Marihuana in Wohnung

Weitere Ermittlungen führten zu der bis dahin der Polizei nicht bekannten, 60-jährigen Nutzerin des Kellers und ihrem 53-jährigen Partner. In den Wohnungen dieser beiden Verdächtigen wurden insgesamt weitere 800 Gramm Marihuana und eine entsprechende Aufzuchtsanlage beschlagnahmt. Bis sich die Beschuldigten gerichtlich verantworten müssen, befinden sie sich auf freiem Fuß.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: