Stoch kommt zum Gespräch: An diesem Freitag Foto: dpa

Kultusminister Andreas Stoch muss auch im neuen Schuljahr mit viel Gegenwind rechnen. Am Freitag stellt er sich am Stadtschreibtisch von 12 bis 13 Uhr den Fragen.

Stuttgart - „Es wendet sich einiges zum Besseren“. Zu mehr Lob für Grün-Rot wollte sich die Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Doro Moritz, bei ihrer Pressekonferenz zum neuen Schuljahr auf die Nachfrage eines Journalisten nicht durchringen. Denn aus ihrer Sicht läuft vieles noch nicht so, wie es sich Lehrer und Eltern nach dem Regierungswechsel 2011 erhofft hatten. „Der Erfolg der Bildungspolitik hängt von der Ausstattung der Schulen mit Ressourcen, vor allem in Form von Zeit, und Unterstützung bei der Bewältigung der Veränderungen ab“, sagte sie. Mehr als 10  000 Stellen wären nach Berechnungen der GEW nötig, um etwa genügend Ganztagsschulen einzurichten, Gemeinschaftsschulen auszubauen und den gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderungen, voranzubringen.

Kultusminister Andreas Stoch (SPD) präsentiert am heutigen Donnerstag seine Pläne zum neuen Schuljahr. Am Freitag stellt er sich beim Stadtschreibtisch der Stuttgarter Nachrichten im Buchhaus Wittwer den Fragen von Redaktion und Lesern.

Der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Georg Wacker, erklärte, Stochs „verkorkste Bildungspolitik“ sei für die „schlechte Stimmung in den Lehrerzimmern“ verantwortlich. Sein FDP-Kollege Timm Kern geht davon aus, dass nur die Hälfte der 11 600 Lehrerstellen verzichtbar ist, die Grün-Rot bis 2020 ursprünglich streichen wollte.

Nach einer Befragung, die der Spielwarenhersteller Jako-o in Auftrag gegeben hat, halten viele Eltern das Schulsystem für stark reformbedürftig. Sie kritisieren unter anderem die großen Unterschiede zwischen den Bundesländern, mangelnde Chancengleichheit und die fehlende Förderung schwächere Schüler.

Kommen Sie am Freitag, 12. September, von 12 bis 13 Uhr zum Buchhaus Wittwer und diskutieren Sie mit Kultusminister Andreas Stoch über die Bildungspolitk des Landes.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: