Dorothee Bär zur Digitalisierung Mit dem Flugtaxi ins Kanzleramt

Von sw 

Dorothee Bär wird neue Staatsministerin für Digitalisierung. Foto: AFP
Dorothee Bär wird neue Staatsministerin für Digitalisierung. Foto: AFP

Im Interview mit der ZDF-Moderatorin Marietta Slomka spricht die CSU-Politikerin Dorothee Bär von „Flugtaxis“, die künftig im deutschen Luftraum unterwegs sein könnten. Das Netz reagiert prompt.

Stuttgart - Am Montag stellte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer die CSU-Minister der neuen Koalition der Öffentlichkeit vor. Eine besondere Personalie war das Amt der einzigen Frau im Quartett, das die bayrische Schwesterpartei der CDU nach Berlin schickt. Die 39-jährige Dorothee Bär darf sich zwar nicht über einen Ministerposten freuen, wird aber dank ihrer künftigen Funktion als designierte Staatsministerin für Digitalisierung dennoch Teil des Kabinetts. Bär gilt als sachkundige Expertin, die in der bisherigen Regierung als Parlamentarische Staatssekretärin im Verkehrsministerium tätig war.

Diese Flugtaxis gibt es schon

Bär denkt Digitalisierung in „visionären Dimensionen“

Zu dessen Aufgabenbereich gehört unter anderem die digitale Infrastruktur Deutschlands und der Ausbau von flächendeckenden Internet-Breitbandverbindungen, der für viele Kritiker zu stockend vorangeht. In der Montagabendausgabe des ZDF-Heute Journals forderte sie im Interview mit Marietta Slomka bezüglich des digitalen Wandels, „groß zu denken“. Digitale Infrastruktur meine nicht nur schnellen Internet-Zugang, sondern auch Innovationen wie autonomes Fahren. Beispielhaft für solche zukunftsorientierten Fortbewegungsmittel nannte Bär „Flugtaxis“.

Die Reaktionen der User im Netz ließen nicht lange auf sich warten. Wie zu erwarten war, sehen die meisten den Ausbau des Breitband-Internets als wesentlich dringender an, als den Einsatz von Flugtaxis im deutschen Luftraum. Wir haben einige Kommentare gesammelt.

Lesen Sie jetzt