Astrid Hintze ist nun seit rund 13 Jahren Yogalehrerin. Foto: privat

Der Online-Yogakurs von Astrid Hintze will Teilnehmer in der Corona-Krisenzeit 40 Tage lang begleiten.

Beilstein - Yoga ist eine aus Indien stammende philosophische Lehre, die eine Reihe geistiger und körperlicher Übungen sowie Meditation und Askese umfasst. Gerade die körperlichen Übungen aber, die geistige Ruhe, Sammlung und Konzentration zum Ziel haben, werden auch hierzulande von zahlreichen Menschen praktiziert. Die Beilsteinerin Astrid Hintze ist seit rund 13 Jahren Yogalehrerin. Die vierfache Mutter kennt ebenso wie viele ihrer Teilnehmer das Bedürfnis, zur Ruhe kommen zu wollen. In ihrem Beilsteiner Studio „Yoga im Einklang“ bietet sie Interessierten – Kleinen wie Großen – deshalb diverse Yoga-Kurse an, die diesem Bedürfnis Rechnung tragen. Auch Klangreisen und Klangmassagen bereichern das Angebot. Leider aber findet dieses durch die Corona-Krise derzeit nicht zu den Menschen: der reguläre Unterricht muss wie anderswo auch, pausieren.

Astrid Hintze, die weiß, dass die Zentrierung des Geistes mit geeigneten körperlichen Übungen, gerade in Krisenzeiten von Vorteil sein kann, hat deshalb kurzerhand die Online-Plattform Zoom ins Spiel gebracht. Seit dem 20. März bietet sie kostenlos – jedoch mit der Möglichkeit zu spenden – einen Yogakurs für all diejenigen an, „die Lust haben, sich abends einzuklinken“. Täglich ab 19 Uhr findet der Unterricht nun 40 Tage lang über den Bildschirm zuhause statt. „Da im Moment viele Menschen daheim sind, biete ich das Angebot auf diesem Weg an“, sagt Hintze, die den Teilnehmenden per App den Zugang ermöglicht. Die 40-Tage-Übungseinheiten aber sind für die Beilsteinerin keineswegs neu. Analog zum 40 Tage Fasten-Gedanken, hat Hintze mit weiteren Yogalehrern bereits seit zehn Jahren religionsübergreifende 40-Tage-Projekte im Angebot. Meist zwischen den Pfingst- und den Sommerferien. „Es ist bekannt, dass sich Gewohnheiten nach etwa 40 Tagen sowohl antrainieren, als auch ändern lassen“, so die Yogalehrerin, die diese Möglichkeit nun etwas früher im Jahr ansetzt. „Weil wir es als Gemeinschaft gerade einfach gut brauchen können.“

Die Teilnahme aus dem Ausland ist ebenfalls möglich. „Eine Freundin aus Paris hat auch schon teilgenommen“, erzählt Hintze, die sich freut, wenn viele Interessierte mitmachen und sich dem Nutzen des Yoga gegenüber öffnen. Bis zu 100  Personen finden Zugang. Doch meist sind es zwischen sechs und 16 Teilnehmer, die sich in das körperbetonte Meeting, bei dem besonders auf den Atem geachtet wird, zuschalten. „Damit sich niemand einsam fühlen muss. Es ist nicht so kompliziert, dass man nicht mitmachen könnte“, so Astrid Hintze über die kostenlose App, die jeder herunterladen kann. Der Yogalehrerin, die inzwischen einen Yogaverein mit Sitz in Heilbronn gegründet hat, und die manchmal auch befreundete Yogalehrer die Online-Übungsstunde übernehmen lässt, liegt viel daran, „dass die Leute jetzt nicht ganz vereinsamen. Wir wollen ablenken, von dem, was Angst macht“, sagt sie entschieden. „Bewusster atmen kann den mentalen Zustand verbessern und hilft, Achtsamkeit aufzubauen.“

Weitere Infos zu dem Online-Angebot von Astrid Hintze gibt es unter www.yoga-im-einklang.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: