Die Wilhelma plant eine App, die Besuchern mehr Orientierung geben soll. Offen ist noch, ob sie auch anzeigt, welche Bereich stark besucht sind – wie hier die Terra Australis. Foto: Iris Frey

Der Zoo entwickelt derzeit eine eigene App, die Besuchern mit Mobiltelefon mehr Orientierung in der Wilhelma bieten soll. Allerdings wird sie wohl noch auf sich warten lassen.

Jahrelang ist an der Entwicklung dieser App gearbeitet worden, doch das Projekt wurde immer wieder verschoben. Michaela Hornung, Sprecherin des Finanzministeriums, sagte auf Nachfrage, dass personelle Engpässe der Grund der Verzögerung gewesen seien. Die App sollte eigentlich im vergangenen Jahr der breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden. Mittlerweile wollen sich die Verantwortlichen nicht mehr auf einen genauen Zeitpunkt festlegen, ab wann das kleine Programm für das Mobiltelefon oder Tablet von Besuchern des zoologisch-botanischen Gartens aktiv genutzt werden kann.