Noch-Zoochef Dieter Jauch geht Ende des Jahres in den Ruhestand. Foto: Leif Piechowski

Ja, Bewerber um den Chefposten in der Stuttgarter Wilhelma gibt es, ja, in den nächsten Wochen finden erste Vorstellungsgespräche statt. Ansonsten schweigt das Land.

Stuttgart - Ja, Bewerber um den Chefposten in der Stuttgarter Wilhelma gibt es, ja, in den nächsten Wochen finden erste Vorstellungsgespräche statt. Ansonsten schweigt das Land. „Im laufenden Verfahren dürfen wir aufgrund der Wettbewerbssituation nichts zur Anzahl sagen“, so eine Sprecherin des zuständigen Wirtschafts- und Finanzministeriums. Es mag affig klingen, aber das Land verhält sich in dem Fall aus Datenschutzsicht korrekt.

Am 10. April endete die Bewerbungsfrist für mögliche Nachfolger von Zoodirektor Dieter Jauch. Die Eröffnung der neuen Menschenaffenanlage in einer Woche wird Jauchs letzter großen öffentlicher Auftritt sein, ehe er am 1. Januar 2014 den Ruhestand antritt.

Ein Biologe oder Tiermediziner soll nach dem Willen des Landes die Wilhelma künftig leiten. Kritiker im Umfeld des Zoos sagen, dass in dem Metier längst auch Eventmanager-Qualitäten gefragt seien. Zudem bemängeln sie die ihrer Ansicht nach zu geringe Bezahlung. Der künftige Chef verdient laut Beamtenbesoldungsgruppe B 2 je nach Familienstand zwischen 80 000 und 95 000 Euro brutto pro Jahr. Zum Vergleich: die Kollegen im Berliner Zoo (rund 130 000 Euro) und im Tierpark Hellabrunn in München (rund 135 000 Euro) werden üppiger entlohnt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: