Auf Edelmetalle, die in Katalysatoren verbaut sind, haben es Kriminelle derzeit abgesehen (Symbolbild). Foto: dpa/Marijan Murat

Nach ähnlichen Vorfällen in der Region Stuttgart haben Kriminelle nun auch Katalysatoren von parkenden Autos in Vaihingen an der Enz und in Großsachsenheim abgetrennt. Bei einem der Diebstähle wurden sie gesehen.

Vaihingen an der Enz/Sachsenheim - Die Diebstahlserie geht weiter: Auf Katalysatoren hatten es zwei unbekannte Männer abgesehen, die am Dienstag in Großsachsenheim und in Vaihingen an der Enz (Kreis Ludwigsburg) ihr Unwesen trieben. Zwischen 5 Uhr und 13.15 Uhr schlugen sie auf dem Park-and-Ride-Parkplatz am Bahnhof in Großsachsenheim zu. Wie die Polizei berichtet, trennten sie vermutlich mit einer pneumatischen Schere den Katalysator an einem geparkten Mercedes SLK ab. An der Hertzstraße in Vaihingen gingen die Täter in gleiche Weise vor und ließen die Katalysatoren eines VW Polo und eines VW Lupo mitgehen.

Später wurden sie von einem Zeugen dabei beobachtet, wie sie auf dem Parkplatz eines Baumarkts in Vaihingen mit Hilfe eines Luftkissens einen weiteren Lupo anhoben und den Katalysator abtrennten. Der Wert des Diebesguts wird auf eine vierstellige Summe geschätzt.

Nach den Angaben des Zeugen sind die Männern zwischen 30 und 40 Jahre alt, sie flüchteten mit einem älteren schwarzen VW Polo mit Berliner Kennzeichen. In den vergangenen Wochen hat die Polizei unter anderem in Stuttgart, Steinenbronn, Sindelfingen und Fellbach ähnliche Fälle registriert. Auch in Stuttgart war einer Zeugin ein Kleinwagen mit Berliner Kennzeichen aufgefallen. Offenbar handelt sich bei den Tätern um Mitglieder einer organisierten Gruppe, die es vor allem auf die Edelmetalle abgesehen hat, die in den Katalysatoren verbaut sind.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: