Foto: dpa

Ein halbes Jahr noch, dann wird die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika angepfiffen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Stuttgart - Ein halbes Jahr noch, dann wird die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika angepfiffen. Viele Fans sind jetzt schon heiß auf die Spiele, wollen Tickets kaufen, machen sich Gedanken über die Sicherheit und das Wetter am Kap. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Wo spielt die deutsche Mannschaft?

Die Hoffnung der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), zwei ihrer drei Gruppenspiele an ein und demselben Ort austragen zu können, hat sich bei der Auslosung nicht erfüllt. Ihr erstes Spiel in der GruppeD bestreitet die deutsche Nationalmannschaft am 13. Juni (16.00 Uhr) in Durban gegen Australien. Fünf Tage später, am 18. Juni (13.30 Uhr), trifft die Elf von Bundestrainer Joachim Löw in Port Elizabeth auf Serbien. Das letzte Gruppenspiel des DFB-Teams gegen Ghana wird am 23. Juni um 20.30 Uhr in Johannesburg angepfiffen.

Wann nominiert Bundestrainer Joachim Löw seinen 23-Mann-Kader für die WM?

Zunächst muss 30 Tage vor dem Eröffnungsspiel am 11. Juni 2009 eine provisorische Liste mit 35 Namen beim Weltverband Fifa eingereicht werden. Davon unabhängig ist der 23-Mann-Kader (drei Torhüter, 20 Feldspieler), der in der Regel zehn Tage vor dem Eröffnungsspiel bei der Fifa angemeldet werden muss. Bis 24 Stunden vor der ersten Partie ihrer Mannschaft können verletzte Spieler noch ausgetauscht werden.

Wie groß sind die Entfernungen zwischen den Spielorten?

Südafrika ist etwa dreieinhalb Mal so groß wie Deutschland. Entsprechend groß sind die Distanzen zwischen den Städten. So ist Kapstadt von Johannesburg 1443 Kilometer entfernt, zwischen Durban und Port Elizabeth liegen 1003 Kilometern, zwischen Pretoria und Kapstadt 1500 Kilometer.

Wo gibt es Tickets für die WM-Spiele?

Auf der Internet-Homepage der Fifa mit der Adresse http://de.fifa.com/worldcup/organisation/ticketing/index.html . Eintrittskarten können dort online beantragt werden, zudem kann ein pdf-Dokument zur schriftlichen Bestellung heruntergeladen werden.

Wann können Tickets bestellt werden?

Die dritte Verkaufsphase beginnt an diesem Samstag, 5. Dezember 2009, und endet am 22. Januar 2010. Eine Million Karten kommen dabei bis zum 22. Januar auf den Markt. "Es ist seit je die bei weitem wichtigste Verkaufsphase, da die Fans nun wissen, wer in den Gruppenspielen aufeinandertrifft", sagt der deutsche WM-Berater Horst R. Schmidt. Laut Fifa sind noch Karten für alle Kategorien und alle Spiele erhältlich (in dieser Phase spielt der Eingang der Bestellung keine Rolle). Ab 9. Februar 2010 beginnt die vierte Verkaufsphase (Zuteilung nach Eingang der Bestellung).

Welche Art von Eintrittskarten gibt es?

Einzelkarten sind nahezu ausverkauft und nur noch für Spiele in Johannesburg (Soccer-City-Stadion) und Durban erhältlich. Mit Ausnahme von Brasilien und England sind aber für alle Mannschaften noch sogenannte Team-Serien-Tickets (TST) erhältlich. Es gibt drei Arten: 1. Nur für die Gruppenspiele der jeweiligen Mannschaft. 2. Für alle Spiele der jeweiligen Mannschaft bis zu einem möglichen Finale. 3. Für alle Spiele der jeweiligen Mannschaft inklusive Finalkarten, auch wenn das gewählte Team vorher ausscheidet.

Wer bekommt Tickets?

Für die dritte Verkaufsphase gilt: Alle ordnungsgemäß ausgefüllten Bestellungen werden bei der Zuteilung berücksichtigt. Falls die Anzahl der Bestellungen für Eintrittskarten oder Team-Serien-Tickets (TST) die Menge der verfügbaren Eintrittskarten oder TST übersteigt, werden die Karten per Los auf die Besteller verteilt. Die Auslosung für diese Phase findet am 1. Februar 2010 statt.

Gibt es auch Tickets bei Reiseveranstaltern?

Ja, in jedem Land gibt es von der Fifa zertifizierte Reiseveranstalter, die Reisen und Karten anbieten. In Deutschland sind dies: TC Touristik GmbH (Internet: http://www.thomascooksport.com ); Dertour GmbH & Co KG (Internet: http://www.dertour-fussball.de ); Passion Southafrica (Internet: http://www. passion-southafrica.com ) und Vieten Tours (Internet: http://www.vietentours.de ).

Was tut der DFB für seine Fans?

Der Deutsche Fußball-Bund hat für seine Fans eine Website eingerichtet. Die Internet-Adresse: http://www.fanguide-wm2010.de . Der Service richtet sich an alle WM-Touristen, die eine Reise in den Kap-Staat planen, aber auch an alle, die das Turnier 2010 in Deutschland mitverfolgen wollen. Die Homepage wird von der Koordinationsstelle Fanprojekte betreut und verantwortet. Das Internet-Angebot gehört zum DFB-Gesamtpaket zur WM 2010 in Kooperation mit dem Fan Club Nationalmannschaft. Es gibt Informationen unter anderem zum Ticketing, Einblicke in das Gastgeberland, Tipps zu Unterkünften und Reisen in Südafrika sowie Hinweise zur Sicherheitslage.

Welche Gefahren drohen Touristen bei einer Reise nach Südafrika?

Informationen gibt es auf der Homepage des Auswärtigen Amts in Berlin (http://www.auswaertiges-amt.de ). Dort heißt es unter anderem: "Südafrika verzeichnet eine hohe Kriminalitätsrate einschließlich hoher Gewaltkriminalität, vor allem in Großstädten und deren Randgebieten. Daher werden folgende Vorsichtsmaßnahmen empfohlen: Die Innenstädte von Johannesburg, Pretoria, Durban und Kapstadt sollten nach Geschäftsschluss gemieden werden; an Sonntagen sollte man nur in Gruppen in die Innenstädte gehen. (...) Bei Ausflügen in Nationalparks und zu den bekannten Sehenswürdigkeiten Südafrikas sollte man keine einsam gelegenen Wanderwege benutzen und unbelebte Gegenden meiden.(...) Abgeraten wird vom Benutzen der Vorortzüge in Johannesburg, Pretoria, Durban und zum Teil in Kapstadt. Taxis sollte man möglichst bei zuverlässigen, bekannten Unternehmen reservieren. (...) Wegen der Gefahr von Fahrzeugentführungen und sogenannten ,smash-and-grab'- Überfällen sollten die Autofenster immer geschlossen und die Türen stets von innen verriegelt sein. (...) Es wird davon abgeraten, an Aussichtspunkten oder Rastplätzen Halt zu machen, wenn dort keine anderen Touristen in Sichtweite sind. (...) An Geldautomaten ist erhöhte Vorsicht geboten. Neben einfachem Raub und Trickdiebstahl nehmen Manipulationen der Geldautomaten und Missbrauch der Kartendaten zu. Aus Sicherheitsgründen wird empfohlen, für die Dauer des Aufenthaltes in Südafrika ein Mobiltelefon zu benutzen."

Ticken die Uhren in Südafrika anders als in Deutschland?

Einen Zeitunterschied gibt es nur in den Wintermonaten. Dann ist Südafrika der mitteleuropäischen Zeit (MEZ) eine Stunde voraus. Wenn hierzulande die mitteleuropäiche Sommerzeit (MESZ) gilt, ist die Zeitverschiebung aufgehoben. Während der WM haben Südafrika und Deutschland die gleiche Uhrzeit.

Wie sind während der WM die klimatischen Bedingungen in Südafrika?

In Deutschland ist Sommer, in Südafrika sind der Juni und der Juli aber Wintermonate. Die Temperaturen in Kapstadt, das an der Südwestküste liegt, bewegen sich normalerweise zwischen sieben und 18 Grad Celsius, die Sonne scheint durchschnittlich sechs Stunden am Tag, es gibt pro Monat etwa zehn Regentage. In Durban an der Ostküste liegen die Temperaturen zwischen zehn und 23 Grad Celsius, die Sonne scheint im Durchschnitt sieben Stunden am Tag, an drei Tagen regnet es.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: