Im Zentrum angekommen: Die Redaktion Stadtleben arbeitet gleich neben dem Hans-im-Glück-Brunnen. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Vier Frauen und fünf Männer haben für die Stuttgarter Zeitung und die Stuttgarter Nachrichten die fünf Stadtbezirke Mitte, West, Süd, Ost und Nord und noch einige Themen mehr im Blick.

Stuttgart - Nach vielen Jahren ist es endlich geglückt, eine Redaktion wieder im Herzen der Stadt zu verankern. Das Stadtleben-Team kümmert sich um Themen wie Mode, Szene, Kultur und Subkultur sowie um die Berichterstattung aus den Innenstadtbezirken. Das Team setzt sich aus neun Journalisten zusammen.

Die Szene-Beauftragte

Nina Ayerle (33) stammt aus dem Dorf Rechberghausen, dann Studium in Konstanz und Stuttgart. Erste Geschichte: ein Porträt über Mops Buster, erschienen im „Metzinger-Uracher Volksblatt“. Nach vier Jahren bei der „Südwest Presse“ kam sie 2011 zur Stuttgarter Zeitung. Sie verantwortet im Lokalen den Stadtbezirk Süd und die Schauplatz-Seite, schreibt über Mode, Gastronomie, das Leben und die Liebe. Für den StZ-Stadtkindblog macht sie die Rubrik „Wie liebt Stuttgart?“.

Der Teamleiter

Jürgen Brand, der Aschaffenburger, Jahrgang 1963, lebt seit 25 Jahren in Stuttgart und ist im Osten verwurzelt. Nach Studium und Stationen beim Main-Echo in Aschaffenburg und beim „Südkurier“ wechselte er 1992 in die Lokalredaktion der Stuttgarter Zeitung. Dort berichtete er über Gastronomie, Szene, Lifestyle, die Musicalszene und arbeitete am ersten Internetauftritt der StZ mit. Seit sechs Jahren ist er Teamleiter für die Lokalteile „Innenstadt“ und „Bad Cannstatt & Neckarvororte“.

Das Nordlicht

Martin Braun ist im schönen Oberschwaben im Süden der Republik aufgewachsen. Erste journalistische Sporen verdiente er sich, als er auf dem Dachboden des Schussenrieder Jugendhauses zusammen mit Freunden eine eigene Zeitung gründete. Mittlerweile berichtet er für die Stuttgarter Zeitungen aus dem Norden der Landeshauptstadt: Für die Redaktion Stadtleben behält er den Bezirk Stuttgart-Nord im Blick, und für die Nord-Rundschau ist er in Weilimdorf unterwegs.

Der Erzähler

Martin Haar (51) ist im Stuttgarter Westen aufgewachsen, fühlt sich aber trotz seines Wohnsitzes in Walddorfhäslach als Stadtmensch. Bei den Stuttgarter Nachrichten hat er sich als stellvertretender Leiter des Sportressorts über 16 Jahre lang um den Fußball gekümmert. In den vergangenen vier Jahren hat Haar seine Liebe zum Mikrokosmos der Stadt entdeckt. Seine Themen sind Menschen – ob im Handel, der Politik oder in der Kirche. Hauptsache, sie haben eine Geschichte zu erzählen.

Die Logikerin

Andrea Jenewein wurde am 7. 7. 75 geboren. So wuchs sie mit einer großen Liebe zur magischen Zahl 7 in Waiblingen auf. Bis ein Mathelehrer behauptete, sie könne nicht logisch denken. Also flüchtete sie in die Welt der Buchstaben. Schreiben wurde zur Leidenschaft. 2007 kam sie zu den Stuttgarter Nachrichten. Über Stuttgart schrieb sie das Buch „Kesseltreiben und Höhenrausch“, mit 66 Lieblingsplätzen und 11 Stäffele. 66 und 11 ergibt was? Na? Da sage noch mal einer was über Logik und Magie  .  .  .

Der Flair-Beauftragte

Frank Rothfuß: Der Handball-Trainer ist schuld. Er fragte die Deutschnoten ab und verfügte dann, dass Frank Rothfuß künftig Berichte über die Spiele der C-Jugend zu schreiben habe. Aus der Pflicht wurde Hobby, dann Nebenjob und nach einer Lehre als Kaufmann und einem Studium als Betriebswirt Berufung und Beruf. Seit fast 20 Jahren ist Frank Rothfuß (49) bei den Stuttgarter Nachrichten, füllt die Flair-Seite, schreibt Kolumnen und spürt den Eigenheiten dieser Stadt nach.

Das Stadtkind

Ina Schäfer (31) ist als Dorfkind im Örtchen Zaberfeld (Kreis Heilbronn) aufgewachsen. Studium und eine höhere Kneipendichte zogen sie nach Stuttgart, wo sie in den Redaktionen von Südwestrundfunk, Stadtmagazin „Lift“ und Stuttgarter Zeitung ihre journalistische Laufbahn begonnen hat. Bei Letzterer ist sie heute im Lokalressort tätig und leitet im Onlineressort das Team des StZ-Blogs Stadtkind Stuttgart. Sie schreibt Geschichten übers Stadtleben, Nachtleben, über Kultur und Mode.

Der Blattmacher

Hans Jörg Wangner: Der Name taucht auf den Seiten selten auf, denn der 1964 in Calw geborene Redakteur ist der Blattmacher des Teams. Er baut die Seiten (wobei er versucht, Längenwünsche und Layout-Vorgaben unter einen ansprechenden Hut zu bringen) und redigiert die Texte. Wangner ist seit 1997 bei der Stuttgarter Zeitung und seit zwei Jahren für die Innenstadt- und die Bad-Cannstatt-Ausgaben zuständig. Er schreibt auch – über Krimis, Klassik und Kinderbücher.

Der West-Kurier

Kathrin Weselys (48) erste Reportagen spielten auf dem Schulhof und wurde exklusiv für die Schülerzeitung fotokopiert. In der Oberstufe folgte der Aufstieg zur Lokalzeitung. Das Zählen von Gewandfalten im Kunstgeschichtsstudium schärften ihren Blick fürs Detail, ein Volontariat verschaffte ihr das journalistische Rüstzeug. Seit 2002 berichtet „kay“ für die Stuttgarter Zeitung – mal aus dem Speckgürtel der Stadt, mal aus dem Gerichtssaal und brandaktuell aus dem wilden Westen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: