Sami Khedira ist der ganze Stolz der Jugendabteilung des VfB Stuttgart. Mit acht Jahren kommt er vom TV Oeffingen zu den Roten. Foto: Pressefoto Baumann

Wer ihn kennt, lobt seine Bodenständigkeit und Bescheidenheit, dabei ist Sami Khedira ein Fußballer, der seinesgleichen sucht. Sein Weg, der einst beim TV Oeffingen begann, geht in Italien weiter. Jetzt wird Sami Khedira 30.

Stuttgart - Der Weltmeister wird 30. An diesem Dienstag, den 4. April feiert Sami Khedira von Juventus Turin seinen Geburtstag. Schon jetzt kann Khedira auf eine Fußballerkarriere zurückschauen, die seines Gleichen sucht und einst beim Fellbacher Verein TV Oeffingen ihren Anfang nahm. Dort ist man heute mächtig stolz auf den bekanntesten Sohn des Ortsteils.

Talentsucher des VfB Stuttgart wurden Mitte der 1990er Jahre aufmerksam auf den Jungkicker, der bereits damals "Fußballprofi" als Berufswunsch angab. Zusammen mit Andreas Beck und Serdar Tasci spielte er in der VfB-Jugend. Giovanni Trapttoni holte den Oeffinger erstmals in der Profikader, doch eine Knieverletzung warf Khedira zunächst weit zurück.

Entscheidendes Tor zur VfB-Meisterschaft

Genesen kam Khedira pünktlich zur Meistersaison 2006/2007 in den Profikader zurück. Am letzten Spieltag machte er gegen Energie Cottbus das entscheidende Tor und sicherte den Schwaben die Schale. 2009 holte Bundestrainer Joachim Löw den Stuttgarter in die Nationalmannschaft.

Kein Wunder, dass man bald auch außerhalb Deutschlands auf den Deutsch-Tunesier aufmerksam wurde. 2010 musste der VfB sein Eigengewächs endgültig ziehen lassen. In Richtung Real Madrid - der Abschied wurde den Stuttgartern mit einer dicken Ablösesumme von geschätzten 14 Millionen Euro versüßt.

Neben seinem DFB-Teamkollegen Mesut Özil konnte sich Khedira rasch einen Stammplatz bei den Königlichen sichern - auch wenn es Real-Trainer José Mourinho dem Neuzugang aus Stuttgart anfangs nicht leicht machte. Probleme machten Khedira auch immer wieder Verletzungen. Als sich Khedira Ende 2013 am Kreuz- und Innenband verletzte, glaubte kaum einer, dass der Mittelfeldstar rechtzeitig zur WM wieder fit würde.

Tragischer Held im WM-Endspiel

Doch er kämpfte sich zurück und trug entscheidend dazu bei, die Nationalmannschaft ins Finale zu führen. Im Endspiel gegen Argentinien wurde Khedira zum tragischen Helden: Kurz vor dem Anpfiff nahm sich der angeschlagene Regisseur selbst aus dem Team und stellte die Mannschaft über seine eigenen Interessen. Der Rest ist Fußballgeschichte...

Nach der WM wechselte Khedira dann im Sommer 2015 zum italienischen Topklub Juventus Turin, wo er bis heute spielt. Den Geburtstag verbringt der Oeffinger mit einer Trainingseinheit am Mittag und einem Flug nach Neapel, wo Sami Khedira am Mittwoch mit Juventus ein Pokalspiel bestreitet. Sein Verein gratulierte ihm am Mittwoch unter anderem via Facebook.

Konstanz in sein Leben bringt seine Familie und das heimische Schwabenland, in das er erst kürzlich nach dem Länderspiel. Die Region liegt Sami Khedira am Herzen. Denn niemals geht man so ganz...

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: