Der 1. April bietet wieder zahlreiche Gelegenheiten, um Kollegen, Freunde und Verwandte reinzulegen. Auch in den Medien kursieren wieder zahlreiche Aprilscherze. Wir haben die besten zusammengestellt. Foto: Bildkombo: SIR

Hans Sarpei zum ZDF-Sportstudio, Justin Bieber zu One Direction und doppelstöckige U-Bahnen in Berlin? Am 1. April kursieren wieder jede Menge kuriose, witzige und verrückte Aprilscherze. Wir haben die besten zusammengestellt.

Stuttgart - Heidi Klum ist wieder schwanger und heiratet ihren Freund Vito Schnabel? Berlin setzt Doppeldecker-U-Bahnen ein, um den Touristenmassen Herr zu werden? Justin Bieber geht musikalisch neue Wege und steigt bei "One Direction" ein?

Jede Meldung, die am 1. April über den Äther läuft, muss mit Vorsicht genossen werden. Leichtgläubige Zeitgenossen haben es da mitunter schwer.

Unser bisheriger Favorit stammt von Internetriesen Google: Mit todernster Miene stellen zwei Manager den "Google Panda" vor, der neueste Zuwachs der Produktfamilie, "der so niedlich ist, dass man ihn einfach knuddeln muss."

Aber auch bei vielen anderen Ideen haben wir heute herzlich gelacht: Hier unsere Lieblings-Aprilscherze 2015!

Siehe auch: Die besten Aprilscherze aller Zeiten

Übrigens: Woher der Brauch des "In den April schicken" stammt, ist nicht eindeutig zu beantworten.

Eine Theorie besagt, der Brauch gehe auf die Kalenderreform des französischen Königs Karl IX. zurück. Der verlegte den Neujahrstag 1564 vom 1. April auf den 1. Januar. Manche Witzbolde sollen ihre Einladungen zu Feiern am Neujahrstag aber trotzdem weiterhin zum 1. April verschickt haben. Wer darauf reinfiel, wurde als Narr verspottet. Von Frankreich aus sollen sich die Scherze in andere europäische Länder verbreitet haben.

Möglicherweise begann der Brauch aber auch schon in antiker Zeit mit dem römischen Fest zu Ehren des Gottes Quirinus. Die sogenannte Quirinalia galt als Fest der Dummen und Narren. Im römischen Kalender fiel es zwar auf den 17. Februar, Kalenderreformen bewirkten aber möglicherweise seine Verschiebung auf den 1. April.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: