Melissa Damilia ist die neue Bachelorette. Foto: TVNOW/Arya Shirazi

Die neue Bachelorette ist keine Unbekannte: Melissa Damilia suchte bereits im vergangenen Jahr im TV nach der großen Liebe. Im Herbst verteilt die 24-jährige Stuttgarterin nun bei RTL Rosen.

Stuttgart - „Klein aber oho“: So beschreibt sich Melissa Damilia, die neue „Die Bachelorette“, in kurzen Worten. Ab Herbst geht die 24-Jährige im TV auf Partnersuche und verteilt Woche für Woche Rosen an die 20 Männer, die um ihr Herz kämpfen. Damit tritt die Schwäbin die Nachfolge von Gerda Lewis an, das gab RTL am Dienstag bekannt.

Was ihr Auserwählter mitbringen muss? Neben Ehrlichkeit, Humor und Treue sollte der zukünftige Partner der Stuttgarterin Aufmerksamkeit schenken. Auch im Kopf muss er etwas haben. „Ich bin sehr wissbegierig, daher wäre ein pfiffiger, smarter Mann ganz toll.“ Ihre letzte ernsthafte Beziehung ging vor etwa drei Jahren in die Brüche. „Eine Beziehung bedeutet für mich Zeit und Zuwendung“, sagt Melissa, „das war in meiner letzten Partnerschaft wegen eines Projekts im Ausland und der räumlichen Distanz leider nicht möglich. Ich zähle sie daher bewusst nicht mit. Ich hatte bisher drei ernsthafte Beziehungen.“

Die gelernte Drogistin, die auch eine Ausbildung als Make-Up Artist und Hairstylist absolviert hat, ist keine Unbekannte. Nach „Love Island“ und „Kampf der Realitystars“ folgt nun mit „Die Bachelorette“ bereits das dritte Format im Fernsehen. Bei „Love Island“ machte sie Pietro Lombardi auf sich aufmerksam. Der Sänger schickte der 24-Jährigen eine Botschaft via Instagram. Mit oben drauf gab es vom DSDS-Gewinner ein persönliches Ständchen. Für mehr gereicht hat es aber nicht.

Nicht nur bei Pietro Lombardi hinterließ die neue Bachelorette einen bleibenden Eindruck, auch bei den Zuschauern kommt Melissa Damilia gut an. Auf Instagram hat die Influencerin mittlerweile rund 380.000 Follower (Stand: 12.08.20, 11 Uhr). Ob es dieses Mal mit der großen Liebe klappt, erfahren die Zuschauer bald bei RTL. Ein genauer Sendetermin steht noch nicht fest.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: