Dicke Rauchwolken steigen über dem Gebäude in den Himmel. Foto: 7aktuell.de/Kevin Lermer

In Schorndorf ist in einem Gebäude ein Feuer ausgebrochen. Mindestens fünf Menschen wurden dabei verletzt. Die Bevölkerung in der Innenstadt soll Fenster und Türen schließen.

Schorndorf - In Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) ist ein dreistöckiges Haus in Brand geraten. Fünf Menschen wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Das Feuer brach am Dienstagmorgen aus noch unbekannter Ursache im Kellergeschoss der ehemaligen Gaststätte aus. Die Flammen hatten sich vom Keller bis in den Dachstuhl hochgefressen, sodass das Haus lichterloh brannte. Da das Gebäude womöglich stark einsturzgefährdet ist, geht die Feuerwehr extrem vorsichtig vor. Fünf Menschen konnten sich ins Freie retten und wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

Bevölkerung gebeten, Türen und Fenster zu schließen

Offenbar hatten mehrere Personen im Keller übernachtet, obwohl es sich bei dem Gebäude nicht – wie zunächst angenommen – um ein Wohnhaus handelt. Das Haus wird von einer Kampfsportschule und einem türkischen Kulturverein genutzt. Der Einsatzleiter der Feuerwehr zog zwei Personen aus einem Lichtschacht.

Die Feuerwehr ist mit 20 Fahrzeugen und 100 Personen im Einsatz und derzeit noch mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. Der Qualm ist weithin sichtbar und der starke Brandgeruch reicht bis zur B29. Die Bevölkerung wurde von der Polizei aufgefordert, in der Innenstadt Fenster und Türen zu schließen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: