Die Mainau-Chefin, Gräfin Bettina Bernadotte (links), trägt gerne Hutkreationen ihrer Schwester, Gräfin Diana. Seit 2005 ist die jüngste Grafentochter Modistin. Foto: Mainau GmbH

Die Modistin Gräfin Diana Bernadotte spricht über Trends, Farben und den Hut der Brautmutter.

Stuttgart - Königin Silvia von Schweden trägt ihre Hüte, genauso wie ihre Schwester Gräfin Bettina: Die Kreationen der Modistin Gräfin Diana Bernadotte sind gefragt - nicht nur beim Hochadel. Die jüngste Tochter des 2004 verstorbenen Mainau-Grafen Lennart Bernadotte führt zwei Hutateliers: Eines auf der Blumeninsel, ein zweites in der Konstanzer Innenstadt. Im Vorfeld der Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton haben wir uns mit ihr unterhalten: Über Formen, Trendfarben und den Hut der Brautmutter.

Gräfin Bernadotte, Werden wir bei Prinz Williams Hochzeit mit Kate Middleton am 29. April den einen oder anderen Gast mit einem Ihrer Hüte sehen?

Es gibt immer wieder Kundinnen, die sich bei mir im Atelier einen Hut für ein bestimmtes Kleid oder Kostüm oder auch für einen bestimmten Anlass fertigen lassen. Über die Namen meiner Kunden spreche ich aber generell nicht. Manchmal bin auch ich überrascht, wenn ich bei einem Anlass eine meiner Hutkreationen sehe.

Federn, Tüll, knallige Farben oder eher schlicht - was werden wir in Westminster Abbey auf den Köpfen der weiblichen Hochzeitsgäste sehen?


Hüte wird man auf jeden Fall sehen und vor allem elegante. Ich lasse mich auch überraschen, welche Farben vermehrt getragen werden.

Generell kann ich sagen, dass in diesem Jahr hier bei uns in Deutschland bei Hüten die Trendfarbe Petrol sowie Pastelltöne ganz vorne mit dabei sind und stark nachgefragt werden.

Die britische Modistin Vivien Sheriff sagt: "Der Hut der Brautmutter ist der wichtigste der ganzen Hochzeit." Stimmen Sie ihr zu?

Wichtig ist, dass man sich in seiner Kleidung bei einem Anlass wohl fühlt. Das gilt auch für den Hut der Brautmutter. Die Brautmutter ist neben Braut und Bräutigam eine der wichtigsten Personen bei einer Hochzeit und somit wird auch bewusster wahrgenommen, welchen Kopfschmuck sie trägt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: