Balingen ist ein gutes Pflaster für Frisch Auf und Michael Kraus (li., gegen Dennis Wilke): Dem Punktspielsieg folgt der Pokalerfolg Foto: Baumann

Frisch Auf Göppingen ist ganz nah dran an der Teilnahme am Final Four um den DHB-Pokal: Noch ein Sieg fehlt dem Handball-Bundesligisten, um beim Spektakel in Hamburg dabei zu sein.

Balingen - Das Punktspiel vor fünfeinhalb Wochen war eine glasklare Sache: Mit 29:21 (16:12) hatte Frisch Auf im Bundesligaduell in der ausverkauften Balinger Sparkassenarena nach einer Galavorstellung triumphiert. In der Neuauflage im DHB-Pokal-Achtelfinale taten sich die Göppinger bedeutend schwerer. Am Ende setzte sich der Favorit vor diesmal nur 1900 Zuschauern mit einem 29:25(15:13)-Arbeitssieg durch. „Es war klar, dass es kein Spaziergang wird und es diesmal deutlich schwerer wird“, sagte Frisch-Auf-Regisseur Michael Kraus, der wie schon im Punktspiel einen starken Auftritt aufs Parkett legte und mit acht Toren bester Werfer seines Teams war. Sein Spielmacher-Kollege auf Balinger Seite, Martin Strobel, trug das Aus im Achtelfinale mit Fassung: „Wir haben Göppingen einen harten Kampf geliefert, am Schluss gingen uns etwas die Kräfte aus, da wir deutlich weniger Wechselmöglichkeiten hatten.“

Balingens Keeper Matej Asanin macht lange Zeit einen starken Job.

Tatsächlich schlug sich der stark ersatzgeschwächte Außenseiter mehr als tapfer. Der HBW musste nicht nur auf die schon länger verletzten Sascha Illitsch, Alexandros Vasilakis und Christoph Foth verzichten, sondern kurzfristig auch noch auf die Rückraumspieler Manuel Frietsch und Olivier Nyokas (beide Zerrung). Zu allem Überfluss zog sich der neue HBW-Torwart Peter Johannesson bereits nach fünf Minuten eine Oberschenkelverletzung zu und musste vom Feld. „Ich weiß auch nicht, ob wir den Teller nicht ausgegessen haben, aber langsam nimmt unser Pech schon Formen an“, sagte HBW-Trainer Markus Gaugisch. Allerdings machte der eingewechselte Balinger Keeper Matej Asanin danach lange Zeit einen starken Job. Seine zahlreichen Paraden sorgten dafür, dass sich die Göppinger, die lediglich auf den Langzeitverletzten Kevynn Nyokas verzichten mussten, nicht mit mehr als drei Toren absetzen konnten. Bis kurz vor der Pause hielt der kampfstarke HBW das Spiel offen – 13:13. Frisch Auf ging viel zu sorglos mit seinen Torchancen um. Die Balinger haderten dagegen immer wieder mit den Entscheidungen des Schiedsrichter-Duos Fabian Baumgart/Sascha Wild aus der Ortenau, das vor der Pause in manchen Situationen im Zweifel für Frisch Auf entschied.

Kraus träumt vom Pokalsieg.

In der zweiten Halbzeit kam bei Göppingen Primoz Prost zwischen die Pfosten. Vor allem dank seiner überragenden Leistung setzte sich Frisch Auf auf 21:17 (42.) ab. Doch die Balinger gaben nie auf, kämpften mit ihrer Rumpftruppe mit dem Mut der Verzweiflung und kamen auf 20:22 (47.) heran. Danach setzte sich der Europapokal-Teilnehmer wieder ab. Prost hielt weiter stark, vorne machten Kraus und Zarko Sesum (5) die entscheidenden Tore. Der HBW hatte in Dennis Wilke (9/5) seinen besten Werfer.

Bei Frisch Auf blickt nun jeder auf die Auslosung für das Viertelfinale (15./16. Dezember) am kommenden Sonntag. „Ein Heimspiel, einen Sieg und den Sprung ins Final Four“, wünscht sich Kraus – und beginnt zu träumen: „Mit Frisch Auf den Pott zu holen, wäre natürlich überragend.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: