Reinhard Grindel tritt als DFB-Präsident zurück. Foto: dpa

Es ist offiziell: DFB-Präsident Grindel legt sein Amt mit sofortiger Wirkung nieder.

Frankfurt/Main - Reinhard Grindel ist von seinem Amt als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes zurückgetreten. Das gab Grindel am Dienstag in Frankfurt in einer persönlichen Erklärung in der Verbandszentrale bekannt.

In den vergangenen Tagen war er mehr und mehr unter Druck geraten. Bis zum DFB-Bundestag am 27. September werden wie vor Grindels Wahl die Vize-Präsidenten Reinhard Rauball und Rainer Koch das Amt kommissarisch bekleiden.

Grindel war am 15. April vom DFB-Schatzmeister zum Nachfolger des im Zuge des Sommermärchen-Skandals zurückgetretenen Wolfgang Niersbach aufgestiegen. Ein Jahr später war er ins Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) sowie als UEFA-Vertreter ins Council des Weltverbands FIFA gewählt worden. Diese beiden Ämter sind unabhängig von seiner Tätigkeit beim DFB.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: