Erleichterung beim FC Bayern: Am Ende haben die Münchner mit dem 5:4 über Heidenheim die Blamage gerade noch abgewendet. Foto: Baumann

Was für ein Pokalspiel in München! Eine einfache Angelegenheit sollte es für den FC Bayern gegen den Zweitligisten 1. FC Heidenheim werden, am Ende wäre der haushohe Favorit fast gescheitert. Lesen Sie die Pressestimmen zum unglabulichen Spiel, das die Münchner mit 5:4 gewonnen haben.

Stuttgart - Der FC Bayern München strauchelt beinahe im DFB-Pokal. In Unterzahl quält sich der deutsche Rekordpokalsieger zum einem 5:4(1:2)-Sieg über den tapferen Zweitligisten 1. FC Heidenheim und steht damit im Halbfinale des DFB-Pokals. Eine frühe Rote Karte gegen Niklas Süle hatte die Münchner ziemlich heftig aus dem Tritt gebracht, danach entwicklelte sich ein spektakuläres Pokalspiel in der Allianz Arena, in dem die Truppe von der Ostalb an einer Sensation schnupperte. Wir haben die Pressestimmen einmal zusammengetragen.

Kicker: Wahnsinn!

Der „Kicker“ ist begeistert von einem historischen Pokalfight: „Wahnsinn in München: Der FC Bayern hat den 1. FC Heidenheim in einem verrückten Fußballspiel 5:4 besiegt und ist ins DFB-Pokal-Halbfinale eingezogen. Die Münchner gingen früh in Führung, doch kurz darauf sah Süle Rot. Damit nahm der Irrsinn seinen Lauf.“

Sport1: Ein Spiel für die Geschichtsbücher

„Sport1“ bemerkt, dass die Münchner ziemlich haarscharf an einer historischen Pleite vorbeigeschrammt sind: „Bayern München hat sich in einem DFB-Pokalspiel für die Geschichtsbücher ins Halbfinale gequält und eine der größten Blamagen der Vereinsgeschichte abgewendet.

Süddeutsche: Alle Zutaten eines Klassikers

Die „Süddeutsche Zeitung“ lässt sich über die Abwehr des FC bayern aus: „DFB-Pokal Bayern rettet sich durch den Wirbelsturm. Ein Wahnsinnsspiel, ein Gegner, der an sich glaubt und wankende Münchner: Das 5:4 gegen Heidenheim hat alle Zutaten eines Klassikers - die Bayern-Defensive gibt ein katastrophales Bild ab.“

Sport Bild: Kovac muss durchatmen

Bei der „Sport Bild“ leidet mit Trainer Kovac: „5:4! Bayern gewinnen irre Pokal-Schlacht gegen Heidenheim. Nach dem irrwitzigen Pokal-Krimi waren Robert Lewandowski und Co. vor allem erleichtert. Auch Trainer Niko Kovac musste nach dem schier unglaublichen 5:4 (1:2) des FC Bayern München am Mittwochabend im Viertelfinale gegen den krassen Außenseiter 1. FC Heidenheim kräftig durchatmen.“

tz: „Jede Menge Jubel und Frust“

Das Münchner Blatt „tz“ fasst die Begeisterung in Worte, und natürlich kommt der Begriff „Wahnsinn“ darin vor: „Neun-Tore-Wahnsinn! Bayern ringt in Unterzahl Heidenheim nieder. Foulspiele, Videobeweise, Elfmeter, jede Menge Jubel und Frust... Der 5:4-Sieg des FC Bayern gegen den 1.FC Heidenheim mag nicht ganz den Ansprüchen des Rekordmeisters gerecht geworden sein - aber spektakuläre Bilder bot er zuhauf.“

goal.com: Wie eine Schallplatte mit Sprung

Bei „goal.com“ wird der Vergleich mit einer Schallplatte gezogen – doch wissen unter 30-Jährige überhaupt, was eine Schallplatte ist?: „Lernresistente Bayern entgehen Blamage gegen Heidenheim: Der FC Bayern zittert sich mit 5:4 ins Pokalhalbfinale – und prangert danach die immer wiederkehrenden Fehler an. Wie eine Schallplatte mit Sprung.“

Die Welt: Irrwitziger Pokal-Krimi

„Die Welt“ liebt es nüchtern: „In einem irrwitzigen Pokal-Krimi hat der FC Bayern München einen bösen K.o. gegen heidenheim abgewendet.“

Focus: „Kompletter Irrsinn“

Der „Focus“ kann sich da weit mehr begeistern: „Kompletter Irrsinn! So ein Spiel hat das Fußballjahr noch nicht gesehen. In einem völlig verrückten DFB-Pokal-Viertelfinale ringt der FC Bayern den Zweitligisten 1. FC Heidenheim nieder, Robert Lewandowski rettet die Münchner kurz vor Schluss.“

Spox: Bayern verhindert Blamage“

Bei „Spox“ wird der matchwinner der bayern ins Licht gestellt: „5:4: Pokal-Wahnsinn! Angeführt vom eingewechselten Robert Lewandowski hat der FC Bayern eine Blamage im DFB-Pokal verhindert und mit Ach und Krach die Runde der letzten Vier erreicht.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: