Robert Lewandowski sorgte spät für die Entscheidung zugunsten der Bayern. Foto: Bongarts

Zweitligist 1. FC Heidenheim hat im DFB-Pokal lange an einer Sensation gegen den FC Bayern München geschnuppert. Am Ende setzt sich der Rekordmeister aber in einer verrückten Partie durch.

München - In einem irrwitzigen Pokal-Krimi hat der FC Bayern München einen bösen K.o. vor dem Bundesliga-Kracher gegen Borussia Dortmund so eben noch abgewendet. Der deutsche Rekordchampion besiegte am Mittwochabend nach einer Roten Karte für Fußball-Nationalspieler Niklas Süle (16. Minute) in Unterzahl einen entfesselt auftretenden Zweitligisten 1. FC Heidenheim so eben mit 5:4 (1:2). Der Spielverlauf riss die 75 000 Zuschauer in der ausverkauften Allianz Arena mit: 1:0, 1:2, 4:2, 4:4 hießen die Durchgangsstationen bis zum entscheidenden Tor von Robert Lewandowski. Der eingewechselte Pole verwandelte in der 84. Spielminute einen Handelfmeter zum Happy End für die Bayern.

Goretzka bringt Bayern in Führung

Zuvor hatten Leon Goretzka (12.), Thomas Müller (53.), erstmals Lewandowski (56.) und Serge Gnabry (65.) für die wankenden Münchner getroffen. bei den Gäste, die nach dem Platzverweis von Süle ganz groß aufspielten, wäre der dreifache Torschütze Robert Glatzel (26./74./77., Foulelfmeter) fast zum Pokalhelden geworden. Die 2:1-Pausenführung hatte für den Außenseiter Kapitän Marc Schnatterer erzielt. Die Bayern ließen aber viele Kräfte vor dem BVB-Duell.

Nur in den ersten Minuten dieses Pokalfilms lief alles nach dem erwarteten Drehbuch. Nach einem Eckball von Joshua Kimmich köpfte Goretzka das 1:0. Das war’s dann wohl, dachten die meisten Zuschauer in der Arena. War es aber nicht, weil Nationalspieler Süle nach einem Fehlpass von Thiago in Robert Andrich rauschte und den Heidenheimer mit seinem Foul eine Großchance raubte. Schiedsrichter Guido Winkmann zog die Gelbe Karte. Er korrigierte aber nach Intervention des Video-Assisteten sein Urteil nach eigener Anschauung der TV-Bilder und zückte doch Rot.

Heidenheim führt zur Halbzeit

Heidenheims Spezialist Schnatterer zirkelte den fälligen Freistoß aus 20 Metern an die Latte. Bayern-Coach Niko Kovac musste handeln: Süles Position im Abwehzentrum übernahm Jérôme Boateng, weichen musste bei dem taktischen Wechsel Franck Ribéry. Heidenheim erkannte die Gunst der Überzahl: Schnatterers präzise Flanke köpfte Glatzel freistehend ins Tor. Und es kam noch besser, die Gäste konterten die unsortierten Münchner blitzsauber aus. Sebastian Griesbeck servierte den Ball klasse auf Schnatterer. „Mister Heidenheim“ überwand aus halbrechter Position Sven Ulreich, der erneut den angeschlagenen Manuel Neuer im Tor vertrat. 1:2 - zur Pause schwebten die Bayern in großer Not.

Kovac ging nun wie beim Pokern „All-in“. Er brachte die zunächst geschonten Offensivasse Robert Lewandowski und Kingsley Coman. Vor allem der Einsatz des leicht erkrankten Lewandowski war ein Gewinn. Die Kopfballvorlage des Polen verlängte Müller aus der Drehung volley ins Tor. Drei Minuten später war’s umgekehrt: Müller auf Lewandowski, Tor, 3:2. In Unterzahl hatte der Favorit das Spiel wieder gedreht. Gnabry legte nach. War’s das jetzt? Nein. Glatzel verkürzte. Und der Österreicher glich mit einem Elfmeter nach Foul von Mats Hummels an Maurice Multhaup sogar aus. Gnabry traf danach die Latte, Heidenheims Multhaup scheiterte frei vor Ulreich. Dann gab’s Elfmeter, und der nervenstarke Lewandowski rettete die Bayern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: