Das wird ein echter Prüfstein. Die DFB-Elf testet kurz vor der WM gegen Kamerun. Trainiert wird das Team, das in der Endrunde unter anderem auf Gastgeber Brasilien trifft, von Volker Finke. Es soll der „Sparringspartner“ mit Blick auf das Gruppenspiel gegen Ghana sein.

Das wird ein echter Prüfstein. Die DFB-Elf testet kurz vor der WM gegen Kamerun. Trainiert wird das Team, das in der Endrunde unter anderem auf Gastgeber Brasilien trifft, von Volker Finke. Es soll der „Sparringspartner“ mit Blick auf das Gruppenspiel gegen Ghana sein.

Berlin - Der vorletzte Testspielgegner der deutschen Fußball-Nationalmannschaft vor der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien steht fest. Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw wird am 1. Juni 2014 in Mönchengladbach gegen Kamerun mit dem deutschen Trainerkollegen Volker Finke antreten.

"Diese Partie hat einen großen Reiz für beide Mannschaften. Umso mehr freuen wir uns, dass wir uns hier schnell einigen konnten", sagte Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff in einer Mitteilung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

"Mit Blick auf das WM-Vorrundenspiel gegen Ghana ist Kamerun natürlich ein hervorragender Gegner", erklärte Hans-Dieter Flick in einem Interview "Sport1". Bereits bei der Auslosung der Endrunde hatten der Löw-Assistent sowie Bierhoff mit Finke über die Möglichkeit eines solchen Länderspiels diskutiert. "Jetzt bin ich froh, dass es für uns zu einem solchen Kräftemessen kommt", sagte Kameruns Trainer Finke "kicker.de". Die beiden WM-Teilnehmer Deutschland und Kamerun spielten bislang erst zweimal (2002 und 2004) gegeneinander. Beide Partien gewann die DFB-Auswahl.

"Es war der Wunsch der sportlichen Leitung, im Vorfeld der WM in Brasilien noch ein Länderspiel gegen eine starke afrikanische Mannschaft zu bestreiten", erklärte DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock. "Mit Blick auf das Vorrundenspiel bei der WM gegen Ghana ist Kamerun, die ebenfalls in Brasilien dabei sind, somit ein Top-Gegner und echter Härtetest."

Damit fehlt nur noch der Gegner für den letzten WM-Feinschliff in Mainz einen Tag vor der Abreise am 7. Juni nach Brasilien. "Für das Spiel wollen wir eine Mannschaft haben, die uns fordert, aber gegen die wir unser Spiel umsetzen können", erklärte Flick. Es gäbe zwei oder drei Alternativen. "Aber man muss abwarten, welche Nation zu diesem Zeitpunkt eine Mannschaft stellen kann."

Das WM-Jahr startet für die Mannschaft des Deutschen Fußball-Bundes mit einem Testmatch gegen WM-Teilnehmer Chile in Stuttgart (5. März), dann folgt die Partie gegen Polen (13. Mai) in Hamburg. Am 21. Mai geht es ins Trainingslager nach Südtirol. In der WM-Endrunde trifft Deutschland auf Portugal, Ghana und die USA. Kamerun spielt in einer Gruppe mit Gastgeber und Topfavorit Brasilien, Kroatien und Mexiko.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: