Deutschland sucht den Superstar Stuttgarter erntet Bohlens „vollen Respekt“

Von aim 

120 Kandidaten kämpfen noch darum, Deutschlands Superstar zu werden. Auch zwei Stuttgarter haben einen Recall-Zettel ergattert. Geht es für Sie nach Südafrika?

Stuttgart - Seit Anfang Januar flimmert die 15. Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ über den Fernseher. Hunderte Teilnehmer hatten sich beworben, um vor der vierköpfigen Jury vorsingen zu dürfen. Unter ihnen auch zwei Stuttgarter, die in die Fußstapfen von Gewinnern wie Alexander Klaws und Pietro Lombardi treten und Superstar werden wollen. Dabei gilt es vor allem, den Poptitanen und Show-Macher Dieter Bohlen zu beeindrucken.

Unter die 120 besten Kandidaten haben sie es schon geschafft:

Am vergangenen Samstag sangen sich Mario Turtak (25) und Salvatore Puleo (29) aus Stuttgart ins Herz der Jury – und in den Recall. Dabei konnten beide Kandidaten alle vier Juroren überzeugen. Selbst Dieter Bohlen, der als größter Kritiker der Jury bekannt ist, lobte Turtak. Mit seiner Interpretation des Songs „Versace on the Floor“ von Bruno Mars erntete der 25-Jährige Bohlens „vollen Respekt“. Puleo punktete dagegen mit seiner Ausstrahlung. Er sei ein Entertainer wie Lou Bega, sagte Musikproduzent und Juror Mousse T. im Fernsehen.

Doch wer sind die Kandidaten aus Stuttgart?

Turtak kommt ursprünglich aus Feuerbach. Schon in seiner Schulzeit hatte er dort seinen ersten Auftritt: „Ich war erst sieben Jahre alt, als ich zum ersten Mal auf der Bühne stand. Ich trat als Michael Jackson auf dem Schulball auf“, sagt er. Spätestens da hatte er die Liebe zur Musik entdeckt. Seit er acht Jahre alt ist, steht er inzwischen regelmäßig im Tonstudio. Das zeichne ihn aus, sagt der Sänger, der inzwischen in Bad Cannstatt wohnt: „Die Musik wurde mir in die Wiege gelegt. Ich bin Performer, Musikproduzent und ein guter Tänzer.“ Seine Vorbilder sind dabei Bruno Mars, Michael Jackson und George Michael. „Stuttgart soll sich darauf vorbereiten, zum ersten Mal einen Stuttgarter Superstar zu küren“, gibt uns Mario Turtak mit auf den Weg.

Dasselbe wünscht sich auch Salvatore Puleo, der eigentlich aus Kempten im Allgäu stammt. Vor neun Jahren war er nach Stuttgart gezogen, um seine Ausbildung zu absolvieren. Heute lebt der Sohn zweier Italiener in Zuffenhausen und leitet ein Schuhgeschäft im Milaneo. „Als ich zum ersten Mal auf dem Schlossplatz stand, war alles so groß“, sagt der Wahl-Stuttgarter, „heute ist es mir schon fast zu klein“. Er redet viel, wie er selbst zugibt, doch das sei sein Markenzeichen: „Ich werde Superstar, weil ich so bin, wie ich bin. Genauso wie ich im Fernsehen auftrete, bin ich auch privat.“

Recall in Südafrika

Am kommenden Samstag dürfen sich DSDS-Fans auf zwei Recall-Runden freuen. Puleo wird dabei den Hit „Sexbomb“ von Tom Jones performen. Am Ende entscheidet sich, welche 24 Kandidaten in die Auslands-Recalls nach Südafrika fliegen dürfen. Ob die beiden Stuttgarter weiterhin im Rennen bleiben, steht noch nicht fest. Wir bleiben gespannt.

Lesen Sie jetzt