Borussia Dortmund hat sich den U19-Meistertitel geschnappt. Foto: Getty Images

Nach dem Finale um die Deutsche Meisterschaft zwischen dem VfB Stuttgart und dem BVB in Großaspach haben sich die beteiligten Akteure zum Spiel geäußert. Wir haben die Stimmen gesammelt.

Großaspach - Der VfB Stuttgart hat es nicht geschafft, das Double aus Pokal und Meistertitel zu holen. Trotz einer zwischenzeitlichen 3:1-Führung nach 45 Minuten musste man sich am Ende dem BVB mit 3:5 geschlagen geben. Ein Platzverweis gegen den VfB-Kapitän Luca Mack brachte die Dortmunder zurück ins Spiel, Jean-Philipp Basong mit einem Doppelpack und ein Treffer in der Nachspielzeit von Enrique Pena-Zauner stellten vor 8010 Zuschauern schlussendlich den Endstand her. Der Titel geht somit nach Dortmund.

Nach der Partie haben sich einige Beteiligte zur Partie geäußert. Wir haben die Stimmen zum Spiel.

VfB-Trainer Daniel Teufel

„Dortmund hat es sich hinten raus verdient. Der Spielverlauf war brutal für uns. Mit elf Mann wäre das Spiel anders gelaufen. Wir sind total enttäuscht. Dennoch ist es so, dass wir hier eine Erfahrung mitnehmen, die die Jungs stärker machen kann. Wir schütteln das ab und kommen stärker wieder,. Unterm Strich haben wir eine super Saison gespielt.“

BVB-Trainer Benjamin Hoffmann:

„Es war ein wahnsinniges Spiel. Und zu so einem Spiel gehören immer zwei. Der VfB hat anfangs Fußball zelebriert, hat uns an die Wand gespielt. Doch meine Mannschaft hat immer an sich geglaubt, auch noch in der Pause. Riesen-Kompliment am meine Mannschaft, vor allem für die zweite Halbzeit.“

Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen

VfB-Spieler Per Lockl

„Wir waren bis zum Platzverweis klar die bessere Mannschaft. Den nehme ich auf meine Kappe, denn ich will da mit zwei Kontakten spielen, sehe den Mann im Rücken nicht. So muss Luca schließlich das Foul nehmen, das ich auch hätte nehmen können. Dennoch haben wir gut gekämpft, hatten am Ende auch noch Chancen. Schade, dass uns das das nicht gelang.“

VfB-Keeper Sebastian Hornung

„Es ist unglaublich bitter. Sicher muss man sagen, dass der Platzverweis der Knackpunkt war. Das Spiel kippte dann und Dortmund hat einfach eine gewisse Qualität, die sich dann mit einem Mann mehr durchsetzen konnte. Aber ich denke wir müssen uns nicht allzu sehr grämen, denn wir haben eine super Runde gespielt.“

VfB-Spieler Nick Bätzner

„Der Platzverweis dreht das Spiel. Wir konnten in Unterzahl irgendwann nicht mehr voll dagegen halten, die Räume wurden größer. Ich denke es wäre dennoch möglich gewesen, das Ding auch in Unterzahl irgendwie nach Hause zu bringe. So ist es natürlich schon bitter.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: