DDie Deutsche Bahn stellt ihre Bilanz für das erste halbe Jahr vor. Foto: dpa

Die Deutsche Bahn hat die Bialnz für das erste Halbjahr 2018 präsentiert. Und verzeichnet dabei trotz zunehmender Fahrgastzahlen einen deutlich geringeren Gewinn.

Berlin - Im ersten Halbjahr sind erheblich mehr Fahrgäste mit der Bahn gefahren. Im Fernverkehr mit ICE und IC zählte die Deutsche Bahn 70,9 Millionen Reisende, das waren 3,8 Prozent mehr als in der ersten Jahreshälfte 2017. Das teilte das Unternehmen bei der Vorlage seiner Halbjahresbilanz am Mittwoch in Berlin mit. „Die Menschen sind mobil wie nie“, stellte Bahnchef Richard Lutz fest. Dabei sei die Bahn für immer mehr Bürger „der Schlüssel für eine erfolgreiche Klima- und Verkehrswende“.

Der bundeseigene Konzern steigerte seinen Umsatz in den ersten sechs Monaten, der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) ging dagegen stark zurück. Der bereinigte Umsatz, bei dem Sonderfaktoren wie Wechselkursänderungen herausgerechnet wurden, legte nach Angaben der Bahn um 2,3 Prozent auf 21,5 Milliarden Euro zu. Das Ebit sank um 17,4 Prozent auf 974 Millionen Euro.

Das Unternehmen begründete diesen Rückgang mit Sonderbelastungen aus Unwettern, einem Minus beim Schienengüterverkehr und zusätzlichen Investitionen in Maßnahmen für mehr Pünktlichkeit. Die Verkehrsleistung bei der Güterbahn DB Cargo ging um 6,7 Prozent zurück, die jahrelange Krise in dieser Sparte setzt sich damit fort.

Die internationalen Gesellschaften DB Arriva und DB Schenker verbuchten steigende Umsätze. „Beide Auslandstöchter leisten mit ihren Erfolgen einen wichtigen Beitrag für den Gesamtkonzern“, stellte Bahnchef Lutz heraus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: